*bonimali*s Profil
Status
Status:OFFLINE
Letzter Login:17.06.2015 23:49 Uhr
Dol-Leben
Parteibuch:Das Volk
Partei-HistoryHier Klicken
Kanzleramt:Hier Klicken
Plenum:Hier Klicken
Gästebuch:56 
Tagebuch:10 
Daten
Mitglied seit:22.08.2012 18:36 Uhr
Visits:302
Besucher:1021  
Dol-Points:0  
Highscore:Platz 182 (Partei:96)
Bimbeskonto:9.407  
Meinungsbarometer
Pro Meinung durchschnittlich
Zustimmungen:4,64
Ablehnungen:3,59
Initiativen
» Details
 Volk  Volk   Forum dieser Ini
 Dolparty  Dolparty   Forum dieser Ini
 Lauschrausch  Lauschrausch   Forum dieser Ini
 DIE STUDIE  DIE STUDIE   Forum dieser Ini
 BD Parteien  BD Parteien   Forum dieser Ini
Profil-BildIch bin .........

ich.

















Und Oma sagte:

"Noch nicht einmal ignorieren!"

Übersetzt: "Fütter nicht den Troll!"


Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an.



The Answer Man

I love kids. They're short, highly emotional people who don't know anything. They rely on their creativity and imagination to get by in the world. A world, I might add, filled with giants. Amazing feat.


Now I only have three rules: don't take advice from someone you wouldn't trade places with, try not to do something you can't take back, and something is what it is and it's not something else.

For you and you alone I have made this place, kaleidoscope of wonder to keep your eye upon as I turn turn the world.

Be careful with him. Maybe he wrote Me and God, but he did *not* read it.

Ich liebe diesen Film...































Rettet dem Genetief. ;-)

Eine kleine Hilfe für Willige:

Verben mit Genitivobjekt
anklagen Er war des Mordes angeklagt.
annehmen Wir nahmen uns des Themas an.
bedienen Darf ich mich kurz Ihres Telefons bedienen?
bedürfen Es bedarf keines Wortes.
bemächtigen Da bemächtigte sich der Teufel ihrer Seelen.
beschuldigen Man beschuldigte ihn des Betrugs.
besinnen Sie besannen sich eines Besseren.
bezichtigen Er wurde des Meineids bezichtigt.
enthalten Er enthielt sich jeglichen Kommentars.
entledigen Rasch entledigte sie sich ihrer Kleider.
erbarmen Herr, erbarme dich unser!
erfreuen Sie erfreut sich bester Gesundheit.
erinnern Ich erinnere mich dessen noch sehr genau.
freuen Er freut sich seines Lebens.
gedenken Der Opfer wurde gedacht.
harren Gespannt harren wir der Fortsetzung.
rühmen Man rühmte ihn seiner Taten.
schämen Ich schäme mich dessen.
überführen Der Angeklagte wurde der Lüge überführt.
verdächtigen Man verdächtigte sie der Spionage.
vergewissern Im Spiegel vergewisserte er sich seiner selbst.
versichern Sie versicherten sich ihrer gegenseitigen Zuneigung.
zeihen Man zieh ihn des Verrats.

Danke, lieber Zwiebelfisch!





Über mich (Da hat sich nichts geändert.):
Trotzig, uneinsichtig, typische Niederrheinerin (weiß nichts, kann aber alles erklären!), mit dem Kopf durch die Wand (auch wenn es Beulen und blaue Flecken gibt), manchmal nachtragend, ehrlich. So weit die guten Eigenschaften.
Mit Einschränkungen harmoniebedürftig und konsenssuchend. An das Gute im Menschen glaubend. (Leider schaffen es viele, das Gute in sich zu unterdrücken.)


Ich mag: Bücher von Michener, Mankell und Leon Uris, Gedichte von Mascha Kaléko, Musik von den Doors und BAP, Hannes Wader und Bob Seger, Moosbeerenlikör, Apfelkuchen, Holunderblütengelee, Doppelkopf, Menschen mit Humor, die auch über sich selbst lachen können.
Ich mag nicht: Dummschwätzer, Fisch, Dauerregen, Menschen, die sich nicht selbst in Frage stellen können.
Ich reagiere allergisch auf Lügen, Gewalt, Intelligenz, die nichts dazu lernt (das ist in meinen Augen wahre Dummheit), und auf Insektenstiche.


Novalis:

Wer Schmetterlinge lachen hört

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört,
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt,
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein,
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger,
als alle seine Erben.



Politisches Statement
Seid furchtbar und wehrt Euch!



Die kleine Schraube

Es gab einmal in einem riesigen Schiff eine ganz kleine Schraube, die mit vielen anderen ebenso kleinen Schrauben zwei grosse Stahlplatten miteinander verband.
Diese kleine Schraube fing an, bei der Fahrt mitten im Ozean etwas lockerer zu werden und drohte herauszufallen. Da sagten die nächsten Schrauben zu ihr: "Wenn Du heraus fällst, dann gehen wir auch." Und die Nägel unten am Schiffskörper sagten: "Uns wird es auch zu eng, wir lockern uns auch ein wenig." Als die grossen eisernen Rippen das hörten, da riefen sie: "Um Gottes willen bleibt, denn wenn Ihr nicht mehr haltet, dann ist es um uns geschehen!" Und das Gerücht von dem Vorhaben der kleinen Schraube verbreitete sich blitzschnell durch den ganzen riesigen Körper des Schiffes. Er ächzte und erbebte in allen Fugen. Da beschlossen sämtliche Rippen und Platten und Schrauben und auch die kleinsten Nägel, eine gemeinsame Botschaft an die kleine Schraube zu senden, sie möge doch bleiben; denn sonst würde das ganze Schiff bersten und keine von ihnen die Heimat erreichen. Das schmeichelte dem Stolz der kleinen Schraube, dass ihr solche ungeheure Bedeutung beigemessen wurde, und sie ließ sagen, sie wolle sitzenbleiben.

Rudyard Kipling