In dieser Kategorie existieren keine Unterbereiche.
Unterkategorie vorschlagen
Hinweis für Gäste
Um an den Umfragen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Anfang-56 - 10 / 361 Abstimmungen+5Ende
Abgelaufene Abstimmungen
Von:  mirko1a  01.02.2020 22:05 Uhr
Sollte der Landtag in RLP den Bezug auf das Sittengesetz der Nazis aus der Landesverfassung endlich streichen?
Hier fordert die Landtagsabgeordnete Gabriele Bublies-Leifert die Streichung des Bezugs auf das Sittengesetz aus der Landesverfassung von RLP:
https://www.youtube.com/watch?v=1pZEP-mzJ24&t=4s
 Ja11,1%  (1)
 Nein33,3%  (3)
 Bimbes55,6%  (5)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [3]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  _TYR_  01.02.2020 16:26 Uhr
Kennst Du das Projekt "Schule der Vielfalt"?
Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie ist keine Auszeichnung und kein "Gütesiegel", sondern ein Projekt, in dem sich offene Schulen selbst durch ihre Aktivitäten für mehr Akzeptanz als ein Qualitätsmerkmal für ein gutes Schulklima "auszeichnen":
Schulen, die aktiv sind - Für Respekt und Fairness, gegen ein Brett vorm Kopf und Ausgrenzung!
Lehrkräfte sind dazu aufgerufen, konsequent gegen homophobe und transphobe Äußerungen und derartiges Verhalten vorzugehen und dieses innerhalb und außerhalb des Unterrichts zu thematisieren.
Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt soll im Unterricht an geeigneten Stellen thematisiert werden um Vorurteile und Stereotypen abzubauen, aber auch Wissen zu vermitteln. Aktiv und informiert sind Schulen zum Beispiel durch eine Unterrichtsreihe, einen Schülerzeitungsartikel oder einen Filmabend.

Schule der Vielfalt ist ein bundesweites Antidiskriminierungsprojekt. Es wird von den Ländern gefördert.

Quelle: http://www.schule-der-vielfalt.de/projekt.htm
 Ja - finde ich gut20,0%  (3)
 Ja - sehe ich neutral0,0%  (0)
 Ja - finde ich nicht so toll0,0%  (0)
 Diskussion6,7%  (1)
 Nein - werde mich aber darüber informieren - klingt erstmal gut13,3%  (2)
 Nein - werde mich aber darüber informieren - bis jetzt neutrale Haltung0,0%  (0)
 Nein - finde ich negativ - werde mich auch nicht informieren40,0%  (6)
 Diskussion / Alternative Antworten6,7%  (1)
 Interessiert mich nicht - Bimbes13,3%  (2)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [10]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  _TYR_  31.01.2020 08:49 Uhr
Die US-Homo-Hasser-Organisation "One Million Moms" kritisiert das Ausstrahlen eines 15-sekündigen Werbespots während des Super-Bowls für Brotaufstrich, in dem Dragqueens als Darsteller agieren - schließt Du Dich diesem Protest an?
Wir in Deutschland erleben Werbung eher als störende Unterbrechungen, die wir gerne mal wegzappen.

Während des Super Bowl versammeln in den USA nicht nur Millionen von Sportfans vor dem Bildschirm, sondern auch von denjenigen, die in den Spielpausen die neuesten und trendigsten Werbespots sehen wollen. Traditionell kommt es in diesem Bereich zu genauso vielen Auseinandersetzungen wie bei sportlichen Fragen: Die Organisation "One Million Moms" hat sich diese Woche über die Ankündigung empört, dass bei der Live-Übertragung am 2. Februar in einem nur 15 Sekunden dauernden Spot zwei Dragqueens für einen Kichererbsen-Dip (Hummus) werben. Die aus „RuPaul’s Drag Race“ bekannten Drag-Queens Kim Chi und Miz Cracker werden für den beliebten Hummus der Marke Sabra zu sehen sein.

"Eine Werbung, die Dragqueens zeigt, ist nicht das, was wir unter einer familienfreundlichen Sendung verstehen", erklärte die "One Million Moms"-Chefin Monica Cole. Die verantwortliche Firma Sabra, US-Marktführer im Bereich Hummus und Guacamole, werbe in Wirklichkeit für "eine Agenda der sexuellen Verwirrung" – und nicht für ihren Dip. "Der politisch korrekte Spot verwischt die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau", so Cole weiter. "Diesen Lebensstil zu normalisieren ist aber das Gegenteil von dem, was konservative und christliche Eltern ihren Kindern über den göttlichen Entwurf der Sexualität lehren. Danke, Sabra! Jetzt müssen Eltern ihren verwirrten Kindern etwas erklären."

Die "One Million Moms" haben daher eine Petition gestartet, in der sie den amerikanischen Ligaverband NHL und den Sender Fox auffordern, den Spot nicht zu zeigen. "Haltet den Super Bowl sauber und familienfreundlich", so die Aufforderung.

1.Quelle: https://schwulissimo.de/klatsch/lgbti-werbespot-
erste-drag-queens-beim-super-bowl

2.Quelle: https://www.queer.de/detail.php?article_id=35410

3.Quelle: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/tv-werbung
-zehn-millionen-euro-pro-minute-der-super-bowl-ist-das-
weltgroesste-werbespektakel/25476704.html
 Ja - ich protestiere mit - Dragqueens igitt!6,7%  (1)
 Ja - ich sympathisiere zumindest mit der Organisation6,7%  (1)
 Teils - Teils0,0%  (0)
 Nein - eher nicht0,0%  (0)
 Nein - ich bin ganz und gar nicht daccord26,7%  (4)
 Ich verstehe die ganze Aufregung der "Moms" nicht26,7%  (4)
 Diskussion13,3%  (2)
 Bimbes20,0%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [18]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Autriche  26.01.2020 14:04 Uhr
Gehört das Wort Homophile zu Deinem aktiven Wortschatz?
In den Buch "Der Krieg in Österreich 1945" von Manfred Rauchensteiner aus dem Jahr 1984 taucht dieses Wort auf in Zusammenhang mit dem vom NS-Regime verfolgten Gruppen.
 Ja8,3%  (1)
 Nein58,3%  (7)
 Diskussion8,3%  (1)
 Bimbes25,0%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [6]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  _TYR_  13.01.2020 20:37 Uhr
Richard Lugner schimpft über homosexuelles Tanzen beim Opernball - hat er recht?
Ältere Herren in Österreich sind offenbar immer wieder empört, wenn gleichgeschlechtliche Paare öffentlich tanzen. Das neueste Beispiel ist Bauunternehmer und Reality-Star Richard Lugner, der laut der Tageszeitung "Kurier" ungehalten darüber war, dass sich beim Wiener Opernball am 20. Februar erstmals ein aus zwei Frauen bestehendes Paar angemeldet hat.

Opernball-Organisatorin Maria Großbauer, die übrigens für die konservative ÖVP im österreichischen Bundesparlament sitzt, ist anderer Meinung. "Ich fand und finde es absolut richtig, das Frauen-Paar ins Komitee aufzunehmen, schließlich erfüllen sie das wichtigste Kriterium, und das ist den Linkswalzer zu beherrschen", erklärt die 49-Jährige der interessierten Presse.

Quelle: https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lesbisches
-paar-beim-opernball-richard-lugner-beschwert-sich-ueber
-homosexuelle.3244c08b-2eac-49e8-adc9-1104e287844a.html
 Ja, ich sehe das wie Lugner - da wird die schöne Tradition zerstört25,0%  (3)
 Ich kann dem Meckern von Lugner was abgewinnen8,3%  (1)
 Ich weiß nicht recht25,0%  (3)
 Nein - ich stimme mit Herrn Lugner eher nicht überein16,7%  (2)
 Nein - was fällt Herrn Lugner ein - der hat doch selbst schon oft die Regeln des Opernballs missachtet16,7%  (2)
 Diskussion0,0%  (0)
 Bimbes8,3%  (1)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [6]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
  SIP   GII   IDL   SII, KSP
  FPi   CKP, KDP   UNION   PsA
  LPP   BA   iGeL   Volk, Sonstige
» Starte Deine eigene Abstimmung in dieser Kategorie und verdiene 500 Bimbes! «
Anfang-56 - 10 / 361 Abstimmungen+5Ende