Hallo Gast,
es freut uns, dass Du hier vorbeischaust.
Sieh Dir unsere Startseitentexte an! Besuche unser offenes Forum und wende Dich bei Fragen gerne an unsere Mitglieder! Vielleicht können wir Dich ja auch eines Tages bei uns als Mitglied begrüßen.












Zitat zur Woche
"Das sind die Aufgaben, die die liberale Lehre dem Staat zuweist: Schutz des Eigentums, der Freiheit und des Friedens."
(Ludwig von Mises, (1881-1973), österreichischer Ökonom)
Frühere Zitate zur Woche im » Zitatearchiv
Zur Politisierung des Sports



Angesichts der medialen Berichterstattung und der Wortmeldungen zahlreicher politischer Akteure im Vorfeld des EM-Spiels zwischen Deutschland und Ungarn konnte man den Eindruck gewinnen, dass es um einen Kulturkampf und nicht um ein sportliches Kräftemessen geht.
Nachdem Ungarn ein (im EU-Ausland) umstrittenes Gesetz verabschiedet hatte, wollte die Stadt München ein „Zeichen setzen“ und das Stadion zum Spiel in Regenbogenfarben leuchten lassen. Die UEFA sprach diesbezüglich ein Verbot aus, da sie sich als religiös und politisch neutrale Organisation sieht. Der Aufschrei war groß. Reihenweise wurden anderweitig Zeichen gegen „Trans- und Homofeindlichkeit“ gesetzt.

Die UEFA hat jedoch im Sinne des Sports gehandelt. Der Vorfall hat gezeigt, was passiert wenn versucht wird, den Fußball für politische Zwecke zu instrumentalisieren: Spaltung! Völker werden gegeneinander ausgespielt und stellen sich gegenseitig unter Generalverdacht; der Sport selbst gerät in den Hintergrund. Gerade viele deutsche Medien und Politiker haben Fußballfans dazu ermuntert, arrogant und überheblich auf die „rückständigen“ Ungarn herabzublicken.

Deutschland und die EU sind stets ganz vorne mit dabei, wenn es um das Moralisieren und das Aburteilen abweichender Wertvorstellungen geht. Doch mit welchem Recht? Das ungarische Parlament hat mit großer Mehrheit eine demokratische Entscheidung getroffen.
Es steht jedem frei, das Ergebnis der Abstimmung kritisch zu sehen. Letztlich ist es aber eine innenpolitische Angelegenheit Ungarns, in die sich andere Länder nicht mit erhobenem Zeigefinger einmischen sollten. Und noch wichtiger: Der Sport sollte nicht missbraucht werden, um politisch missliebige Nationen und Regime moralisch abzuqualifizieren.

mystic_ für die NIP
Vorstandswahlen in der NIP


Nach der kürzlich erfolgten Wiedergründung der NIP wurde nun satzungsgemäß ein Vorstand gewählt.
Die NIP gratuliert mystic_ herzlich zur einstimmigen Wahl zum ersten Parteivorsitzenden seit Wiedergründung.
Ebenfalls einstimmig gewählt wurden die beiden Vorstandsmitglieder Ambion und McOnline.
Besonders erfreulich ist jedoch die rege Beteiligung an den Abstimmungen und wir hoffen, dass diese Aktivität sich auch weiterhin im "Spielalltag" bei dol2day niederschlägt.

Für die NIP
McOnline
Wiedergründung der NIP
Zur Wiedergründung der NIP

Die NIP blickt auf eine lange, bewegte Geschichte bei dol2day zurück.
Gegründet vor fast genau 20 Jahren im Mai 2001 durch den mittlerweile verstorbenen Doler SherlockH, sollte sie der Gegenpol zu den bisher existierenden, (links-)liberalen Parteien sein und galt vielleicht gerade deshalb als umstritten.

Im Laufe der Zeit hat die NIP sich, auch mit ihrer klaren Abgrenzung zu rechtsnationalen und linken Ansichten, aber zu einer ernstzunehmenden politischen Kraft entwickelt, aus deren Reihen zwei Internetkanzler (Fifi und *Teutonia*) hervorgingen.
Aufgrund des allgemeinen Niedergangs der Plattform dol2day und dem damit einhergehenden Mitgliederschwund konnte die NIP die damals geltenden Parteirichtlinien nicht mehr erfüllen und wurde 2014 zur Initiative zurückgestuft.

Die NIP steht nach wie vor zur freiheitlichen, offenen und toleranten Bürgergesellschaft ohne geistige Schranken und Meinungsverbote. Sie steht auch für die Erhaltung der freien, aber sozialen Marktwirtschaft unter der Beschränkung staatlicher Aktivitäten. Wir bezeichnen uns als national, weil wir die Nation für die naheliegende Organisationsform der Menschen halten und uns gerne zu unserer eigenen bekennen. Die Nation ist groß genug um leistungsfähige Einheiten zu bilden, ist auf der Basis einer gemeinsamen Sprache und Geschichte sinnstiftend und baut innergesellschaftliche Solidarität mit leistungsschwachen Mitgliedern auf. Sie ist nicht künstlich wie beispielsweise überstaatliche Organisationen, die für den Einzelnen entfremdend sind. Die Europäische Union ist als Kooperationsmodell durchaus sinnvoll, kann aber keine identitätsstiftende Rolle einnehmen. Daher bekennen wir uns zum Europa der Nationen. Gleichzeitig sieht die NIP Systeme, die die Nation zur Ersatzreligion machen, als die natürlichen Gegner des Nationalliberalismus an.

Diese politische Sichtweise, die vielschichtiger im Parteiprogramm sichtbar wird, fehlte bislang bei dol2day. Die NIP ist wieder da, um diese Lücke zu füllen und die politische Vielfalt bei dol2day zu erweitern.

Für die NIP,
McOnline
Im Gedenken an Prof. Dr. Wilhelm Hankel
Zum Tod von Prof. Dr. Wilhelm Hankel

Am 15. Januar verstarb nach kurzer Krankheit im Alter von 85 Jahren der deutsche Ökonom Prof. Dr. Wilhelm Hankel. Die NIP möchte an dieser Stelle Herrn Hankel für seine Ideen und seine rege Teilnahme an der ökonomischen Debatte ihren tiefen Dank für sein geistiges Lebenswerk aussprechen.

Der 1929 in Danzig geborene Hankel verfasste im Alter von nur 24 Jahren nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Mainz und Amsterdam seine Dissertation "Zur Theorie der volkswirtschaftlichen Kontierungen".
Seine beruflichen Stationen führten ihn in das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, das Auswärtige Amt und zur Kreditanstalt für Wiederaufbau. 1967 führte er als Ministerialdirektor unter Finanzminister Karl Schiller die berühmten Bundesschatzbriefe ein, die im Volksmund auch „Bundesschätzchen“ genannt wurden. Hintergrund der Bundesschatzbriefe war das Aufbrechen der Monopolstellung eines großen Bankenkonsortiums, da nun auch einfache Bürger Zugang zum Markt für deutsche Staatsanleihen bekamen.

Als ausgewiesener Bankenkenner, der in den 70ern an der Spitze der Hessischen Landesbank stand und seit 1971 eine Honorarprofessur an der Universität Frankfurt/Main für Währung und Entwicklungspolitik besaß, war er sich stets dem Mißbrauchspotential bewusst, das aus der starken Stellung der Banken in der Marktwirtschaft erwuchs. Die „Finanzmärkte an die Leine zu nehmen“ und insbesondere die kritische Stellung zur Macht privater Banken wurde seit den späten 90ern zu einem seiner Hauptthemen. Im Rahmen des Diskurses vertrat er durchaus kontroverse Meinungen, die er stets mit Ruhe und Höflichkeit gegenüber seinen Kritikern äußerte.

1997 führte er mit drei anderen Professoren der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften eine Klage gegen die Durchführung der Währungsunion beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Auch wenn die Klage auf formaler Ebene erfolglos war, profilierte er sich damit als früher Kritiker der Gemeinschaftswährung und brachte interessante Aspekte in die ökonomische Debatte ein.

In den folgenden Jahren meldete er sich wiederholt zur Entwicklung im Euro-Raum zu Wort. 2010 reichte er zusammen mit Prof. Dr. Starbatty Klage gegen die Rettungspolitik im Euro-Raum ein.

Mit Prof. Dr. Wilhelm Hankel verliert Europa einen profilierten und kontrovesen Denker.

Für die NIP, Widu Wildgeist (Vorsitzender)

Die Sonntagsfrage in der NIP
Kurz vor der tatsächlichen Bundestagswahl hat die Sonntagsfrage in der NIP ein interessantes Ergebnis geliefert.
Zum ersten Mal dabei und dieses Mal vorne ist die Euro-kritische AfD mit 43% der Stimmen.
Auf dem zweiten Platz steht die traditionelle Verfechterin liberaler Thesen, die FDP mit 29%. Den dritten und vierten Platz teilen sich NPD und die Linkspartei mit jeweils 14%.

Ich danke allen NIPpies, die ihre Stimme abgegeben haben.

Für die NIP,
Widu Wildgeist (Vorsitzender)
Neuer Vorstand für die NIP
Die NIP hat einen neuen Vorstand gewählt.
Als neue Parteivorsitzende wurde Kätzchen gewählt, die in der letzten Amtsperiode als Stellvertreterin im Vorstand vertreten war. *Tom*, der zuvor PV war, ist nicht mehr zur Wahl angetreten.
Zu Stellvertretern wurden gang und Widu Wildgeist gewählt. Beide waren in der Vergangenheit immer mal wieder im Vorstand vertreten und verfügen somit über eine reichhaltige Erfahrung.

Wir wünschen dem neuen Vorstand ein glückliches Händchen und viel Spaß bei ihrer Arbeit und möchten uns bei *Tom* und Metellus für ihr Engagement für die NIP bedanken.

Für die NIP,
Kätzchen
NIP wünscht frohe Weihnachten
Die NIP wünscht allen Dolern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Vorstandswahlen in der NIP
Die NIP hat einen neuen Vorstand gewählt.
Bestätigt wurde der alte und neue Vorsitzende *Tom*.
Ebenfalls weiterhin im Vorstand wird Metellus als Stellvertreter vertreten sein.
Für McOnline, der nicht wieder angetreten ist, wird Kätzchen wieder im Vorstand vertreten sein.
Wir wünschen den neuen Vorstandsmitgliedern ein glückliches Händchen und viel Spaß bei ihrer Arbeit und möchten uns bei McOnline für sein Engagement für die NIP bedanken.

Für die NIP,
Kätzchen
Sonntagsfrage in der NIP
Das erste Mal nach dem Betreiberwechsel fand innerhalb der NIP die traditionelle Sonntagsfrage statt, bei der die Mitglieder die Partei wählen konnten, der sie zur Zeit das meiste Vertrauen schenken.
Die bekannteste Vertreterin liberaler Politik in Deutschland, die Regierungspartei FDP, konnte 55,6% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen.
Die Euro-kritische und libertäre PdV ("Partei der Vernunft") bekam zum wiederholten Male mehrere Stimmen aus den Reihen der NIP (33,3%), trotz ihres Status als Kleinpartei.
Als weitere Kleinpartei findet sich in der Stimmenauswertung "Die Freiheit" wieder, eine vom ehemaligen Berliner MdAH René Stadtkewitz gegründete, bürgerlich-liberale Partei, die 11,1% erreichen konnte.
Insgesamt zeigt sich, dass die NIP weiterhin ihr freiheitlich-liberales Profil unter Beweis gestellt hat, und der Liberalismus in vielen Spektren innerhalb der NIP zuhause ist.
Weiterhin ist es sehr erfreulich, dass trotz der allgemein vorherrschenden geringen Parteigröße nahezu zwei Drittel aller aktiven Parteimitglieder an der Sonntagsfrage teilgenommen haben. Damit erfüllt die NIP ihren Selbstanspruch als intern wie extern aktive Partei.
Die NIP schritt zur Wahlurne
Und wieder war es soweit. Die NIP hat ihren Vorstand gewählt.
Der alte Vorstand wurde in weiten Teilen bestätigt.
*Tom* übernimmt nun offiziell das Amt des Parteivorsitzenden, welches er vorher schon kommissarisch innehatte.
Metellus wurde als stellvertretender Parteivorsitzender bestätigt.
Für Kätzchen rückt nun McOnline auf den freien Posten des zweiten Stellvertreters nach.

Bei allen Kandidaten war es am Ende ein klares Ergebnis.

Der Vorstand bedankt sich bei allen NIPies die zur Wahl geschritten sind.

Für die NIP,
*Tom*
ANGRIFF AUF UNSER DOL2DAY - Solidarität mit rMS und rKa!
Ja - wir sagen, es ist unser dol2day. Seit dem Jahr 2000 besteht diese Politik-Plattform. Für viele ist es eine kleine virtuelle Heimat geworden. Viele sind bereits seit über einem Jahrzehnt aktiv. Wir haben jahrelang die Entwicklung der Plattform unter den Gründern, Namensgebern und früheren Betreibern erlebt. Ebenso die Übertragung an die neuen Betreiber. Und wir begleiten und unterstützen diese in ihrem sichtbaren Bemühen, dol2day weiterzuentwickeln.

dol2day etablierte sich unter seinem Namen als wichtige politische Plattform. Stellvertretend hierfür stehen viele Chats mit äußerst prominenten Politikern aus allen politischen Lagern. dol2day dient seinen Nutzern mithin sowohl als Diskussionsplattform untereinander wie auch als Kommunikationsmöglichkeit mit der realen Politik. Einen entsprechenden Wert hat somit auch der Name „dol2day“. Freundschaften, auch über Parteigrenzen und Ideologien hinaus, werden geknüpft. Es wird kontrovers diskutiert. Über politische Themen, gesellschaftliche Probleme, aber auch über die profanen Dinge des Lebens. Was uns allen seit mehr als einem Jahrzehnt gemeinsam ist, ist die Lust an der leidenschaftlichen politischen Auseinandersetzung. Auch der Spielcharakter kommt hier nicht zu kurz.

Was nun kein Spiel mehr ist, sind die Bestrebungen eines Außenstehenden, sich des Namens und damit der Identität der Plattform zu bemächtigen. Dies nicht zum Erhalt und zur Weiterentwicklung von dol2day, sondern aus destruktiven Motiven heraus. Ein Dritter, der nie mit dem Betrieb der Plattform zu tun hatte, versucht, sich die Marke dol2day zu sichern. Des Weiteren ist er rechtlich und rufschädigend gegen die derzeitigen Betreiber vorgegangen und hat auch erwirkt, dass Ableger von dol2day bei Facebook geschlossen werden mussten. Dies ist ein Angriff auf die zwölf Jahre währende Kontinuität und den Erhalt von dol2day.

Diese Plattform lebt von ihren Mitgliedern, wir sind die Essenz. Wir sind es, die sich hier einbringen, engagieren, die Umfragen stellen, Diskussionsbeiträge liefern, Chats organisieren und sich an der Weiterentwicklung von dol2day beteiligen.

Daher protestieren wir parteiübergreifend auf unseren Startseiten ausdrücklich gegen die Aktionen eines Dritten, sprechen den derzeitigen Betreibern Schaal/Hildebrandt unser Vertrauen aus und unterstützen diese in ihrem Bemühen, dol2day auch rechtlich in ihrem Sinne abzusichern.

Unser Startseitentext dient der Kenntlichmachung unserer Solidarität mit den Redakteuren rMS und rKa, und er dokumentiert gleichzeitig unser Unverständnis über die fragwürdige Vorgehensweise eines Außenstehenden.

Die NIP, @UNION, LPP, BA, RKP, SIP, Piraten, SII, FPi,...