Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Gibt es hier Doler, die du mit einer literarischen Figur identifizierst?
1 - 20 / 43 Meinungen+20Ende
0
30.06.2021 10:58 Uhr
Bilch kommt mir vor wie Don Quijote. Der Ritter von der traurigen Gestalt und seinen Kampf gegen die Windmühlen.
30.06.2021 10:58 Uhr
Na klar, einer hat sich sogar nach der Figur aus "Spirou et Fantasio" benannt.

Nur wo der charakterliche Zusammenhang bestehen könnte, ist mir nach wie vor ein Rätsel.
30.06.2021 11:01 Uhr
Immer, wenn ich Beiträge von Anubis gelesen habe, musste ich an Diederich Heßling denken.
30.06.2021 11:02 Uhr
Cruella de Vil

aus Disneys 101 Dalmatiner.

Nur muss man die süßen Dalmatiner-Welpen durch Vögel austauschen - dann kommt man auf die Dol-Mitspielerin.
30.06.2021 11:05 Uhr
Zitat:
Immer, wenn ich Beiträge von Anubis gelesen habe, musste ich an Diederich Heßling denken.


In Ansätzen vielleicht. Aber ich halte Anubis nicht für den radikalen Nationalisten, den die Figur im Mann-Roman verkörpert.
30.06.2021 11:09 Uhr
Zitat:
In Ansätzen vielleicht. Aber ich halte Anubis nicht für den radikalen Nationalisten, den die Figur im Mann-Roman verkörpert.

Mir geht es dabei auch weniger um den Nationalismus der Figur, als mehr um das "nach oben katzbuckeln, nach unten treten", was meiner Meinung nach in mindestens jeder zweiten seiner Einlassungen durchschimmerte.
30.06.2021 11:22 Uhr
Bei den meisten muss ich an "Die sieben Zwerge" denken. "Wer hat von meinem Tellerchen gegessen" etc.
30.06.2021 11:41 Uhr
Zitat:
Bilch kommt mir vor wie Don Quijote. Der Ritter von der traurigen Gestalt und seinen Kampf gegen die Windmühlen.


Dreck, da liegst du leider nicht verkehrt. So fühle ich mich manchmal tatsächlich.
30.06.2021 11:43 Uhr
Ja, Anteros und Steinberg. (sofern es sich nicht um die gleiche Person handelt)

Die erinnern mich an Don Quichote und Rosinante, wobei ich noch nicht so ganz weiß, wer welcher ist.

Oh verdammt, die Idee hatte ja schon jemand....

Memo an mich: Immer erst alle anderen Meinungen lesen und nicht gleich losschreiben, auch wenn die Finger jucken...

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 30.06.2021 11:45 Uhr. Frühere Versionen ansehen
30.06.2021 11:50 Uhr
Herbert erinnert mich immer ein bisschen an Thomas Mugridge aus dem "Seewolf". Ihr wisst schon, das ist der Koch. :o)
30.06.2021 11:54 Uhr
Die Protagonisten der Nürnberger Prozesse gehen nicht als literarische Figuren durch, oder?
30.06.2021 11:56 Uhr
Zitat:
Bilch kommt mir vor wie Don Quijote. Der Ritter von der traurigen Gestalt und seinen Kampf gegen die Windmühlen.


Diese Figur wollte ich gerade für einen anderen Doler vorschlagen, der allerdings gerade Pause macht.
30.06.2021 11:57 Uhr
Zitat:

Die Protagonisten der Nürnberger Prozesse gehen nicht als literarische Figuren durch, oder?


Hier einen Vergleich aufzustellen, dürfte auch kaum angemessen sein, oder?
30.06.2021 11:59 Uhr
Das Thema war auch "literarische Figur" und das dürfte wohl auf die Richter und Staatsanwälte der Nürnberger Prozesse nicht zutreffen....
30.06.2021 12:14 Uhr
Herbert und Harzhexe - Philemon und Baucis
30.06.2021 12:16 Uhr
Anteros und panta rhei - Waldorf und Statler
30.06.2021 12:16 Uhr
Zitat:
Die Protagonisten der Nürnberger Prozesse gehen nicht als literarische Figuren durch, oder?


Geteiltes Meinungsbild der Zustimmungs- und Ablehnungsquote zur Folge.

Beim Eichmann-Prozess hingegen sprach Hannah Ahrendt ja von der "Banalität des Bösen" und spielte damit auf den scheinbar recht einfältigen und wenig auffälligen Charakter des ohne Zweifel in höchstem Maße bösartigen Adolf Eichmann an. Das ist ein guter Punkt, denn wer noch so fad und ereignislos daherkommt, wie ein Biedermann, könnte trotzdem ein sehr bösartiger Mensch sein.

Mit dieser Charakterisierung hat Ahrendt zumindest auch die Möglichkeit eröffnet, diese Person zu literarisieren.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 30.06.2021 12:17 Uhr. Frühere Versionen ansehen
30.06.2021 12:19 Uhr
Zitat:
Das ist ein guter Punkt, denn wer noch so fad und ereignislos daherkommt, wie ein Biedermann, könnte trotzdem ein sehr bösartiger Mensch sein.


Wäre es beispielsweise bösartig, im Sinne von Ahrendt, politisch missliebige Personen zu entpersonalisieren und sie einfach als Es zu bezeichnen?

Interessanter Ansatz, manche sind ihrem konstruierten Feindbild wohl näher, als sie glauben.
30.06.2021 12:26 Uhr
Zitat:
Herbert und Harzhexe - Philemon und Baucis


Wieso das denn?
30.06.2021 12:36 Uhr
Lehmann ist Harry Potter.
  GRUENE   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   NIP   PsA
  LPP   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 43 Meinungen+20Ende