Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Am kommenden Montag wird es einen großen Warnstreik im Verkehrswesen geben, zu dem ver.di und EVG aufgerufen haben. Die Arbeitgeber nennen dies unverhältnismäßig. Siehst Du das auch so?
1 - 20 / 22 Meinungen+20Ende
0
24.03.2023 19:14 Uhr
Sagen das die Arbeit"geber" nicht sowieso bei jedem Streik?

ps: Wie bestreikt man Autobahnen?
24.03.2023 19:21 Uhr
Zitat:
ps: Wie bestreikt man Autobahnen?


Z.B Tunnel- und Brückenkontrollen.
Mit dem Ergebnis das nicht jeder Tunnel-/Brücke befahrbar ist.
Autobahnmeisterei.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 24.03.2023 20:01 Uhr. Frühere Versionen ansehen
24.03.2023 19:23 Uhr
Da ist nichts unverhältnismäßig.
Ganz im Gegenteil.
Etwas mehr "französische Lebensart" würde den deutschen Gewerkschaften gut zu Gesicht stehen.
24.03.2023 19:53 Uhr
Ich würde auf der Gewerkschaftsseite auch darauf bestehen, dass alles weniger als ein Inflationsausgleich inakzeptabel wäre. Und zwar nach den alten, nicht geschönten Zahlen. Da haben die Angestellten im Transportwesen eben einen guten Hebel, indem sie alles lahmlegen können.
24.03.2023 20:09 Uhr
ja gehen Sie schon, großer weißer Vogel:

https://www.youtube.com/shorts/sy0GAznj4aQ


Man sollte die Gewerkschaften für den von ihnen angerichteten Schaden finanziell zur Verantwortung ziehen.
Es kann nicht angehen, daß eine Minderheit aus purem Eigennutz der Mehrheit Einbußen beschert.
24.03.2023 20:42 Uhr
Vermutlich waren die Angebote der Arbeitgeber bisher unverhältnismäßig niedrig...
24.03.2023 20:55 Uhr
Ich kann es jedenfalls nachvollziehen. Alles wird massiv teurer, inklusive Lebensmitteln, aber die Löhne sind gleichgeblieben. Ein derart massiver Reallohnverlust muss zwangsläufig Folgen haben.
24.03.2023 21:25 Uhr
Kann ich jetzt nicht genau sagen, aber vielleicht treffe ich morgen auf ein paar Bahner. Ich frage mich vor allem warum die GDL nicht dabei ist und wieviel Personal die TF's bei der EVG haben.
24.03.2023 21:30 Uhr
Zitat:
Kann ich jetzt nicht genau sagen, aber vielleicht treffe ich morgen auf ein paar Bahner. Ich frage mich vor allem warum die GDL nicht dabei ist und wieviel Personal die TF's bei der EVG haben.


Die haben wohl keine Tarifverhandlungen.
24.03.2023 21:35 Uhr
Nein. Wer bei Inflationsraten bis zum zweistelligen Bereich nur 5% Gehaltserhöhung bietet, braucht beim Thema Verhältnismäßigkeit eigentlich nicht mitreden.
24.03.2023 21:47 Uhr
Zitat:
ja gehen Sie schon, großer weißer Vogel:

https://www.youtube.com/shorts/sy0GAznj4aQ


Man sollte die Gewerkschaften für den von ihnen angerichteten Schaden finanziell zur Verantwortung ziehen.
Es kann nicht angehen, daß eine Minderheit aus purem Eigennutz der Mehrheit Einbußen beschert.


Dafür gibt es noch immer das Vereinsgesetz und die Reihe der Gerichtstermine um Streiks zu unterbinden ist lang. Aber wer streiken will sollte das auch allein entscheiden dürfen. Würden die Bahner bei der DB selbst entscheiden, würden sie auch anders handeln. In Berlin hatte mal ein Bahner den Vorschlag gemacht, um Strom zu sparen die Dächer mit Solarpaneelen auszustatten. Das wurde von oben abgelehnt. Allerdings hatte ein guter Kumpel der Geschäftsleitung ein paar Jahre später den Vorschlag gemacht, der mit Begeisterung aufgenommen wurde. Wo kommen wir da hin, wenn die Bahner selbst entscheiden würden. Am Ende reden die uns noch in unsere Unternehmenspolitik rein. Ich kann mir vorstellen dass die billigen Tickets für den Nah- und Fernverkehr ein Auslöser sein könnten. Die Arbeitsbelastung ist jetzt schon unerträglich. Und die Bahner sind Gutverdiener. Die streiken nicht wegen Geld. Oft geht es in Verhandlungen um ganz banale Sachen wie Schutzausrüstung. Die Eintaktung in die Schichten zerstört auch jedes Privatleben. Und wenn du Regio fährst kann es sein das du tagelang unterwegs bist. Das impliziert dass du irgendwann im Arsch bist, weil Schlaf- und Harnwegserkrankungen bspw. vorprogrammiert sind.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 24.03.2023 21:52 Uhr. Frühere Versionen ansehen
24.03.2023 21:57 Uhr
Zitat:


Und die Bahner sind Gutverdiener.



Das halte ich in dieser Pauschalität nicht für haltbar.
24.03.2023 22:03 Uhr
Zitat:
Zitat:


Und die Bahner sind Gutverdiener.



Das halte ich in dieser Pauschalität nicht für haltbar.


Ich meine jetzt nur die Lokführer. Die Servicekräfte verdienen je nach Qualifikation unterschiedlich. Es ist schon eine Weile her als ich mit drei Zugbegleiterinnen sprach und die verdienten nicht viel. Das war vor Corona.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 24.03.2023 22:06 Uhr. Frühere Versionen ansehen
24.03.2023 22:08 Uhr
Zitat:
Zitat:
Zitat:


Und die Bahner sind Gutverdiener.



Das halte ich in dieser Pauschalität nicht für haltbar.


Ich meine jetzt nur die Lokführer. Die Servicekräfte verdienen je nach Qualifikation unterschiedlich. Es ist schon eine Weile her als ich mit drei Zugbegleiterinnen sprach und die verdienten nicht viel. Das war vor Corona.


Du hast wohl einfach kein Verständnis für Geld.

Auch die Tf sind keine „Gutverdiener“.
24.03.2023 22:09 Uhr
Zitat:


Ich kann mir vorstellen dass die billigen Tickets für den Nah- und Fernverkehr ein Auslöser sein könnten. Die Arbeitsbelastung ist jetzt schon unerträglich.



Die Supersparpreise im Fernverkehr gibt's schon lange.
Ansonsten ist die Arbeitsbelastung hausgemacht - ich hätte auch keine Lust den ganzen Tag genervte Kunden an der Backe zu haben und auch noch genau zu wissen, dass die Kunden zu recht genervt sind.
24.03.2023 22:09 Uhr
Es ist das gute Recht der Arbeitnehmerinnnen und Arbeitnehmer zu streiken und ich wünsche ihnen den bestmöglichen Lohnabschluss.
24.03.2023 22:13 Uhr
Zitat:
Zitat:


Ich kann mir vorstellen dass die billigen Tickets für den Nah- und Fernverkehr ein Auslöser sein könnten. Die Arbeitsbelastung ist jetzt schon unerträglich.



Die Supersparpreise im Fernverkehr gibt's schon lange.
Ansonsten ist die Arbeitsbelastung hausgemacht - ich hätte auch keine Lust den ganzen Tag genervte Kunden an der Backe zu haben und auch noch genau zu wissen, dass die Kunden zu recht genervt sind.


Das sind ja auch einfach mal wieder zwei völlig zusammenhanglos hingerotzte Sätze die du da zitiert hast.

Die Preise der Bahntickets sind eine Frage der Ertrags- und Auslastungssteuerung und nicht der Lohnsteuerung.
24.03.2023 22:16 Uhr
Zitat:
Zitat:
Zitat:


Ich kann mir vorstellen dass die billigen Tickets für den Nah- und Fernverkehr ein Auslöser sein könnten. Die Arbeitsbelastung ist jetzt schon unerträglich.



Die Supersparpreise im Fernverkehr gibt's schon lange.
Ansonsten ist die Arbeitsbelastung hausgemacht - ich hätte auch keine Lust den ganzen Tag genervte Kunden an der Backe zu haben und auch noch genau zu wissen, dass die Kunden zu recht genervt sind.


Das sind ja auch einfach mal wieder zwei völlig zusammenhanglos hingerotzte Sätze die du da zitiert hast.

Die Preise der Bahntickets sind eine Frage der Ertrags- und Auslastungssteuerung und nicht der Lohnsteuerung.


Sorry verklickt.

Ist letztlich auch egal, warum die Preise so sind wie sie sind - das ist im Fernverkehr seit Jahren unverändert.

Ich kenn auch Kassierer an Tankstellen, die jammern, weil die Leute dann tanken, wenn die Tankstelle die Preise gesenkt haben. Auch das ist ein hausgemachtes und bewusst herbeigeführtes Problem.
25.03.2023 07:16 Uhr
Ich kann Bedenken verstehen. Das mindert nicht meine persönliche Unterstützung der Streiks. Und natürlich schürt hier ein Lobbyist Stimmung. Aber muss wirklich an einem Tag praktisch ganz Deutschland lahmgelegt werden?
25.03.2023 21:14 Uhr
Zitat:
Aber muss wirklich an einem Tag praktisch ganz Deutschland lahmgelegt werden?


Ja.
Zumal die Postgewerkschaft vorgemacht hat, dass es geht.
  GRUENE   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   NIP   PsA
  LPP   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 22 Meinungen+20Ende