Thema: Wahl in IsraelNeuer Beitrag
Von: Parenthèse Das Volk 12.03.2013 17:12 Uhr
Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung ziehen sich.

Ein Zwischenstand aus der NZZ:

"In Israel sind die Koalitionsverhandlungen in vollem Gange. Im Mittelpunkt der Gespräche steht die Diskussion über die Wehrpflicht für die ultraorthodoxen Bürger des Landes."

Ganzer Artikel hier: http://www.nzz.ch/aktuell/international/die-wehrpflicht-als-zankapfel-1.17996441
Von: Irre Das Volk 12.02.2013 00:05 Uhr
@Bimbiss

Klingt wie aus einer Werbebroschüre des KdF abgeschrieben ...
Von: Wiolant (Bimbiss) Das Volk 02.02.2013 20:54 Uhr
Ich habe keine Zweifel daran, dass die Hamas eine Gefahr darstellt, aber ich finde es falsch, wenn man die Hamas auf ihre Raketen reduziert. Warum revoltieren die Palestinenser nicht gegen die Hamas? Weil sie eine notwendige staatliche Ordnung ersetzt, weil sie die größte Wohlfahrtseinrichtung im Nahen Osten ist, weil sie Geld zahlt für Witwen und Waisen, weil sie Schulen und Krankenhäuser unterhält. Wer das verkennt, der verkennt das Problem.
Von: .Tochigi (Orang Hijau) Fortschrittliche Plattform im Internet 02.02.2013 13:42 Uhr
Erfreulich sind die hohen Verluste für Netanjahus Regierung. Es zeigt sich, dass es doch noch eine Chance für den Friedensprozess gibt. Bleibt abzuwarten für welche Richtung sich Netanjahu entscheidet - eine Koalition mit den Ultrareligiösen und Gegnern des Friedensprozesses oder für eine Zusammenarbeit mit gemäßigten Kräften.
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 31.01.2013 16:52 Uhr
Wenn die Bewohner Gazas eine wirkliche Alternative zu der Hamas hätten, würde sie diese vielleicht auch wählen.

Wenn man sich die Lebensbedingungen vor Ort einmal objektiv vor Augen führt, wird man die Artikulation des Unmutes und der Perspektivlosigkeit mittels Gewalt zumindest nachvollziehen können.





Ich bezog mich auf deine Aussage " die Juden lassen sich nicht mehr abschlachten ".

Da alle israelischen Entscheidungsträger und ein Großteil ihrer Wähler jüdischen Glaubens sind, ist diese pauschale Gruppenzuordnung faktisch wohl kaum zu bestreiten und im Kontext unserer derzeitigen Diskussion mit Sicherheit nicht verurteilenswert.

Also sollten wir es bei einer sachlichen und nicht bei einer ideologischen Debatte belassen.
Von: Tenderloin Das Volk 31.01.2013 15:43 Uhr
Und warum berufen denn die total friedfertigen Hamas-Mitglieder keine außerordentliche Mitgliederversammlung ein, um ihre Obermacker abzuwählen oder murksen sie gleich ab?

Aha, und halten sich DIE Juden nicht mehr an völkerrechtliche Standards? Damit hast Du Dich eigentlich selbst entlarvt. Ende der Diskussion.
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 29.01.2013 18:44 Uhr
Ich nehme mal an, du hast mit jedem Hamas-Mitglied gesprochen und weil der Rest der Gaza-Bewohner diese gewählt haben, sind sie ebenso schuldig ?

Das die Hamas an die Macht kamen, weil sie im Gaza so etwas wie eine soziale Infrastruktur aufgebaut haben und nicht ganz so korrupt wie die Vertreter der Fatah sind, wäre wahrscheinlich abwegig, oder ?



Und selbst wenn es anders wäre, sprichst du Ihnen das Recht auf ihr Leben ab, ohne Anklage, Verteidigung und Urteil, nur aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit?
Wer hier mit diesem kollektiven Schuldspruch näher von uns beiden am NS-Denken ist, mögen Dritte beurteilen.


Für mich gibt es einen Unterschied zwischen moralischer Schuld und rechtlicher Schuld aufgrund individuellen Handelns und den daraus resultierenden Konsequenzen.


Weil an den Juden Unrecht verübt wurde, brauchen Sie sich nicht mehr an völkerrechtliche Standarts halten ?

Na dann wollen wir mal hoffen das die Palästinenser nie nen eigenen Staat bekommen und dieses Recht dann ebenso für sich beanspruchen.

Und bevor du wieder aufjaulst, ich weise hier AUSDRÜCKLICH darauf hin das ich das Existenzrechts Israels nie in Frage stellen würde und das die Handlungen der Israelis nicht mit denen der Nazis gleichzusetzen sind.

Von: Tenderloin Das Volk 29.01.2013 16:50 Uhr
Den Zusammenhang erkläre ich Dir, gerne auch zum 88. Mal: Die Hamas (also jedes (!!!) Hamas-Mitglied!) möchte Israel eliminieren und damit das Judentum. Jaja, und bei Dir ist ein Mörder erst dann ein Mörder und Handlanger eines solchen, wenn er gerichtlich verurteilt wurde - so waren ja echt nur wenige Deutsche für den Holocaust verantwortlich. Vernachlässigter, eine Bagatelle, Oma und Opa wussten ja von nichts. Deine "Differenzierungen" sind bodenlos.

Dass sich Israel bzw. das Judentum kein zweites Mal derart abschlachten lassen wollen, erscheint logisch, oder?
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 28.01.2013 16:53 Uhr
Mir war bisher nicht bewußt, das ich mich detailiert zum Holocaust geäußert habe, daher bin ich über deine Aussage etwas irritiert.

Bisher bist du der Einzige der hier mit Vernichtungsphantasien auffällt, ich für meinen Teil gehe mit solchen Begriffen nicht so leichtfertig um. Jeder Mensch hat in meinen Augen den Anspruch auf eine rechtsstaatliche Behandlung und pauschale Schuldzuteilungen lehne ich strikt ab.

Man kann nur durch eigene Handlungen schuldig werden, nicht durch eine Zugehörigkeit zu einer Gruppe bzw. Ethnie.
Von: Tenderloin Das Volk 28.01.2013 13:31 Uhr
Ich weiß doch, dass das Wort "Vernichtung" Dich anspricht, SBF_. Einerseits jaulst Du herum, dass die Hamas zerschlagen werden sollte, andererseits ist der Holocaust für Dich offenbar nur irgendeine zufällige Geschichte mit ein paar Toten, die keinerlei Erkenntnis im konstruktiven Umgang mit Menschen bzw. Fremden/m und Minderheiten bringt.
Von: Parenthèse (S.Klammer) Das Volk 27.01.2013 14:48 Uhr
hihi, ja, ich glaube, du hast schon das geschrieben, was du geschrieben hast.
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 27.01.2013 14:46 Uhr
Ja du hast du natürlich vollkommen Recht, ich habe mich da nicht ganz präzise ausgedrückt.
Von: Parenthèse (S.Klammer) Das Volk 27.01.2013 14:45 Uhr
SBF_, meinst du nicht eher Waffenstillstandsverhandlungen und entsprechende Vereinbarungen?
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 27.01.2013 12:03 Uhr
Na zumindest wurde die Hamas von Israel als Partner für Friedensverhandlungen akzeptiert und man staune, dieser Frieden scheint zu halten.

Deine Vernichtungsphantasien lassen zwar deutliche Rückschlüsse auf dein Weltbild zu, aber der Situation vor Ort werden sie nicht im geringsten gerecht.

Von: Tenderloin Das Volk 27.01.2013 08:03 Uhr
Au ja, SBF_, die Hamas als Gruppe ist so dufte und die Basis eigentlich total liberal und dialogorientiert - also auf Wildwestdialoge - wie in der Vergangenheit durchweg festzustellen war.

Schön ist jedenfalls, dass auch hier mal wieder eine konservative Regierung aufgrund diverser Defizite scheitert. So überraschend war dieses Resultat nicht, es sei denn, man ist ein Landei mit Eigentumsimmobilie und hat Sorgen wie hohe Mietspiegel nicht. Ist in Israel nicht anders als in den USA oder auch in Doitschland.

Die Hamas gehört trotzdem vernichtet (!).
Von: Demirtas (LinkerSozi) Sozialist*innen im Internet 26.01.2013 14:13 Uhr
Die Schweren Verluste für die dortige Regierung und Netanjahu und die Gewinne für die Opposition sind aufjedenfall sehr zu begrüßen.
In doppelter Hinsicht einmal für den sozialen Frieden im inneren und eine gerechtere Sozialpolitik und ein Friedenssignal Richtung Palästinenser.
Ein Großteil der Israelis hat scheinbar auf die neoliberale Innenpolitik und die kompromiosslose Außenpolitische Linie der letzten Zeit nur begrenzt Interesse.
Bin mal gespannt wie sich das entwickelt, in jedem Falle selbst wenn Netanjahu im Amt bleiben sollte kann er die bisherige Politik nicht so einfach fortführen, dafür hat ihn der Wähler zu deutlich abgestraft.
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 26.01.2013 13:38 Uhr
Den Begriff erstaunlich habe ich gewählt, weil der Ausgang für Alle Beteiligten überraschend ist. Netanjahu hat die Wahlen vorgezogen, um seinen Block zu stärken. All seine Kriegsrethorik hat anscheinend nichts genützt und denn die Israelis haben ganz andere Sorgen, als die Hamas und die Vorgänge im Iran.

Ob diese Erkenntnis allerdings bis nach Deutschland vordringt, dürfte fraglich sein. ( Übrigens habe ich schon vor einem halben Jahr darauf hingewiesen das die innenpolitischen Probleme, weitaus brisanter sind als Alle übrigen..die Wähler haben gezeigt, das dies tatsächlich der Fall ist )

Wenn du hier von Vernichtung spricht, bedenke das du von Menschen redest. Aber bei dir gibt es wohl gutes und schlechtes Morden, auch mal interessant.
Von: Wiolant (Bimbiss) Das Volk 26.01.2013 13:35 Uhr
Und auch in Israel wollen die Leute bezahlbare Wohnungen, saubere Straßen, gute Schulen und ausreichend Jobs - nicht umsonst wird auch dort schon seit geraumer Zeit massiv protestiert gegen die neoliberale Politik.
Von: Tenderloin Das Volk 26.01.2013 13:11 Uhr
Warum sollte es erstaunlich sein, dass Netanjahus Laden massive Stimmenverluste erlitten hat, SBF_? Ist der gemeine Israeli etwa doch nicht daran interessiert, dass palästinensische Volk grundlos auszuradieren? Will er etwa Frieden und Dialog? (Die Hamas gehört trotzdem vernichtet.)
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 24.01.2013 07:58 Uhr
Die Regierungsbildung wird wohl mehr als interessant, geht Netanjahu ein Bündnis mit Benett ein, der Friedensverhandlungen kategorisch ablehnt, oder aber mit Lapid, der genau die gegenteilige Position vertritt.
Von: SBF_ KDP Konservative Deutsche Partei 23.01.2013 07:13 Uhr
Erstaunlicherweise hat Netanjahu und seine Parteiblock viel verloren und eine Zukunftspartei die sich u. A. Friedensverhandlungen auf die Fahne geschrieben hat, ist der Überraschungssieger.

Na da darf man echt gespannt sein, wie sich das auf die Außenpolitik Israels auswirkt.
Von: skintom Sozialist*innen im Internet 22.01.2013 23:05 Uhr
warten wirs ab
Von: Parenthèse (S.Klammer) Das Volk 22.01.2013 22:47 Uhr
Bei den Wahlen zur 19. Knesset zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab, Lidkud fährt Verluste ein, liegt aber vorne, Mitte-Links-Parteien auf Platz 2 und 3. Der erwartete Rechtsruck könnte also ausgeblieben sein.

Quelle: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15028