Thema: Gepräch Kipping/Schlömer heute live.Neuer Beitrag
Von: Parenthèse ((Padauz)) Das Volk 07.08.2012 15:39 Uhr
Humor ist lachhaft.
Von: Nein. (Freizeit 81) Kernsozialistische Partei 07.08.2012 14:10 Uhr
Es ist ein offensichtlicher Scherz. Nebenan bei http://www.politik-forum.eu/index.php haben sie mehr Humor.
Von: Parenthèse ((Padauz)) Das Volk 07.08.2012 13:58 Uhr
So einfach ist der Schluss nicht, obwohl ich dem ersten Teil zustimme.
Von: Nein. (Freizeit 81) Kernsozialistische Partei 07.08.2012 11:00 Uhr
Es gibt keine Ideologiefreiheit. Folglich gibt es die Piraten nicht, wenn sie ideologiefrei sind.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 06.08.2012 21:01 Uhr
Ja, ich bin da auch auf Katjas Seite. Das werden eingefleischte Piraten dennoch anders. Das sind viele Leute, die noch nie in der Politik aktiv waren, auf jeden Fall aber noch nie in Parteien, und dann sind da Leute, die früher in anderen Parteien waren - auch bei den Linken - und die aus ihrer Sicht die dogmatischen Debatten kritisieren.
Von: Irre Das Volk 06.08.2012 20:57 Uhr
Die Kritik an der sogenannten Ideologiefreiheit hatte Katja aber sehr gut auf den Punkt gebracht.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 06.08.2012 20:47 Uhr
Hmmm, ich glaube, es gibt eine Sehnsucht nach einer sogenannten ideologiefreien und dogmenfreien Politik, ein Bedürfnis, das die Piraten befriedigen. Wenn sie sich einem Lager zurechnen, weden sie Probleme haben, ein Teil der Leute zu halten.
Von: Irre Das Volk 06.08.2012 20:38 Uhr
Die Beliebigkeit zum Prinzip zu erheben entschuldigt weder das Prinzip noch die Beliebigkeit.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 06.08.2012 17:54 Uhr
Mal andersrum gedacht, was hätte Schlömer machen sollen: Die Piraten auf Nachhaken Kippings einem linken Reformprojekt oder Lager zurodnen? Am nächsten Tag wären die Schlagzeilen also gewesen, "Piraten sind eine linke Partei". Nun mag es tatsächlich viel Piraten und Sympathiesanten der Partei geben, die sich irgendwie links sehen, vielleicht sogar 70 Prozent, wie es sich aus Umfragen ergeben soll, aber die 30 Prozent, die das für sich eindeutig nicht so sehen, wären ihm wohl aufs Dach gestiegen, wären, sollte sich so ein Kurs doch irgendwann durchsetzen, wahrscheinlich verloren.

Taktisch kann er gar nichts anderes machen, damit die Partei vor der Bundestagswahl nicht zerreisst an einer solchen Festlegung.
Von: Demirtas (LinkerSozi) Sozialist*innen im Internet 04.08.2012 13:24 Uhr
Naja die Piraten haben halt keine klare Linie, wobei es dort sicher auch nicht wenige Idealisten und Progresive gibt, aber in allen entscheidenden politischen Fragen sei es das Therma "Spar"-Politik, Bankenkrise oder Aussenpolitik weigern sich die Piraten oder zumindest deren Führung entweder Stellung zu beziehen oder tragen den den herschenden Konsens mit.
In diesem Sinne sind sie zwar auf den ersten Blick eine alternative Kraft, bei genauerem Hinschauen jedoch eine Stütze des System die einfach nur im Gegensatz zu SPD, Grüne, CDU und FDP noch nicht die Möglichkeit hatten (und genau daraus resultiert ja das positive Image) ihre Politik in die Tat umzusetzen.
Von: Boy Kottke Das Volk 03.08.2012 23:40 Uhr
es gibt eine ganze anzahl von beispielen: er gibt zur kenntnis, dass die piraten liberal seien, kann aber nicht festmachen, warum, weil da wieder ein illegitimer vorgriff auf parteidebatten entstehen würde (wirsch), er begnügt sich mit legalismus, statt konkrete veränderung der piraten zu benennen (dein bundeswehrbeispiel ist da einfach köstlich), er - auch von dir genannt - forert ein steuermodell in einer wortwahl, die ich so fast deckungsgleich von der fdp kenne, wiederspricht nicht der kirchhofthese und kann konkrete steuerpolitische vorschläge nicht aufzeigen. ufam.

für mich sind die piraten nach diesem abend noch ungreifbarer geworden und das ist für mich ein problem, da ich, denke ich, einen ganz ähnlichen sozialisierungshintergrund habe, wie die meisten der gründungsmitglieder. es ist also eine art enttäuschte liebe. schlömer kultiviert das politikersprech, nur noch inhaltsleerer, er nennt es pragmatismus. in wirklichkeit jedoch spricht diese ideologiefreiheit eher für eine tatsächliche inhaltliche beliebigkeit, in anbetracht der neueren entwicklungen im verhältnis von partei und fraktionen wage ich mal zu behaupten: die piraten sind weitestgehend inhaltlich streckbar, solange pöstchen und damit absicherung winken. wenn kipping feststellt, die ideologiefreiheit sei die schärfste form der ideologie, so ist ihr zuzustimmen. die piraten erweisen sich nicht als update des systems, sondern in ihrem legalismus tatsächlich als systemerhaltende komponente. der ganze vorgebliche anspruch anders zu sein, besser zu sein oder zumindest nicht so zu sein wie alle anderen (wobei mich, ehrlich gesgt, selbst diese floskel schon dermaßen angekotzt hat) erweist sich aus meiner sicht als bullshit.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 03.08.2012 23:09 Uhr
Boy Kottek ist auch süß ...

ich lass es jetzt einfach, meine Flüchtigkeitsfehler beim Schreiben und Lesen zu korrigieren ;-)kommen ja eh nur welche dazu.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 03.08.2012 23:07 Uhr
Oh, Boy kottek, jetzt habe ich das fehlende "s" aus meiner Titelüberschrift in deinen Wortbeitrag reingelesen, du meintest also Geeiere. Okay, woran machst du es fest ;-)
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 03.08.2012 21:58 Uhr
Boy Kottke

Das würde mich dann schon mal etwas genauere Textarbeit interessieren, worin das Geseiere von Schlömer besteht, was du konkret kritisierst.

Ich bin jetzt bei Minute 36 und sehe bisher schon jemanden, der sich bemüht, das spezielle Politik und Organisationsverständnis seiner Partei darzustellen, in dem es eher um eine Methode geht, in der Bundesvorsitzender maximal eine Art moderator ist und damit verbunden immer wieder der Hinweis das bei vielen Fragen die Meinungsbildung zu bestimmten Sachfragen noch im Fließen ist und er ihnen eigentlich gar nicht vorgreifen kann.

Andererseits sagt er Sachen, er sieht die Partei als Liberale Partei, es gebe eine Suche nach einem transparenten und nachvollziehbaren Steuersystem, er hält die Auslandseinsätze für legal beschlossen und deshalb als solche nicht zu kritisieren. Das sind ja Dinge, die zu kritisieren oder zu Hinterfragen sind.

Vielleicht kommt das jetzt ab Minute 37.
Von: Irre Das Volk 03.08.2012 20:40 Uhr
Schlömer: "Mir geht das zu weit. Das Sozialismuskonzept kann ich nicht teilen. Aber mir fällt jetzt kein Argument ein."

Von: Boy Kottke Das Volk 03.08.2012 19:06 Uhr
ich fand schlömers geeiere ehrlich gesagt unerträglich...
Von: angelus_novus Das Volk 03.08.2012 12:05 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=PSCk_9qDiy4
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 03.08.2012 00:21 Uhr
Ich auch nicht, ich hoffte, jemand von hier tut es...

Vielleicht gibt es ein Video, das ND wird sicher berichten, der Freitag bestimmt auch, wenn der Augstein moderiert.
Von: Irre Das Volk 02.08.2012 22:35 Uhr
Und? Wer hat gewonnen? Wieviele Runden hat Schlömer durchgestanden? Konnte es leider nicht sehen. :-)
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 02.08.2012 16:04 Uhr
noch ein "s" in die Titelzeile werfen tu.
Von: Parenthèse ((daunddort)) Das Volk 02.08.2012 15:56 Uhr

"Am Donnerstagabend treffen Katja Kipping und Bernd Schlömer in Berlin aufeinander – zu einer öffentlichen Diskussion zweier Parteivorsitzender darüber, was LINKE und Piraten eint und was sie trennt. Das Gespräch im Pfefferwerk, das von Freitag-Herausgeber Jakob Augstein moderiert wird, ist hier auf www.neues-deutschland.de ab 19 Uhr im Livestream zu sehen."

Quelle: http://www.neues-deutschland.de/artikel/234357.vieles-was-sympathisch-ist.html