In dieser Kategorie existieren keine Unterbereiche.
Unterkategorie vorschlagen
Hinweis für Gäste
Um an den Umfragen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
1 - 5 / 807 Abstimmungen+5Ende
Hervorgehobene Abstimmungen
[Themenwoche: Politik und Sport] Kann ein Volk durch sportliche Erfolge seiner Athleten eine positive Identifikation mit seinem Land erlangen?
So zumindest Gerhard Schröder im Juli 1954:

Einen besonderen Platz im kollektiven Gedächtnis der Deutschen nimmt der Triumph der deutschen Mannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 1954 in der Schweiz ein. Bei seiner Rückkehr wurde das Team von Trainer Sepp Herberger begeistert empfangen. Auch der langjährige Bundesminister und CDU-Mitglied Gerhard Schröder, der am 19.Juli 1954 die Glückwünsche der Bundesregierung überbrachte, schloss sich dem an. In seiner Rede, hob er den Teamgeist der Mannschaft und ihre Fairness hervor und bedankte sich dafür, dass durch den Sieg auch dem deutschen Volk ein Anlass zur positiven Identifikation mit ihrem Land gegeben wurde.

https://www.kas.de/de/statische-inhalte-detail/-/content/der-ball-ist-rund-sport-und-politik
vote! Auf jeden Fall
vote! Eher ja
vote! Unentschlossen
vote! Eher nein
vote! Nein, das ist schlichtweg falsch
vote! Diskussion
vote! Bimbes

(Um Abzustimmen, bitte eine Antwort auswählen und unten auf der Seite auf 'abstimmen' klicken.)
DiskutierenDiskutieren [9]   |zu Favoriten hinzufügenFavoriten   |Rezensionen verfolgenRezensionen |  
Aktive Abstimmungen
Habt ihr in eurem Leben schon Mal an einer Generalaudienz beim Papst teilgenommen?
Als Audienz bezeichnet man klassischerweise die Möglichkeit eines Rangniederen, mit einem hochrangigen Amtsträgern ein Gespräch zu führen. Größtenteils ist das ein Gesprächsformat, dass aus der Zeit gefallen ist - dennoch gibt es das immer noch: nicht nur die Queen gewährt gelegentlich Privataudienzen, sondern auch der Papst als kirchlicher Würdenträger nimmt in großer Zahl Audienzen wahr. Es heißt, bis zu 500 Termine für Privataudienzen seien es jährlich - und hinzu kommt die sg. "Generalaudienz": Da es für Menschen, die nicht Staatschefs oder kirchliche Amtsträger im Range mindestens eines Bischofes sind, extrem schwierig ist, eine Privataudienz zu bekommen, wurde diese Form der Audienz 1925 von Pius XI. begründet. Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr empfängt der Papst inzwischen mehrere tausend Gäste auf dem Petersplatz oder in der vatikanischen Audienzhalle. Was dann passiert, ist weitgehend formalisiert: Der Papst fährt einmal auf dem Petersplatz im Papamobil umher, beginnt dann seine Audienz. Verschiedene Priester des Staatssekretariats tragen eine Schriftstelle in verschiedenen Sprachen vor; der Papst liest dann sitzend seine Glaubensunterweisung vor. Zur Audienz gehört zudem der traditionelle Ringkuss - den Papst Franziskus dem Vernehmen nach aber gar nicht mag - und zum Abschluss das Singen des Vater Unser in lateinischer Sprache. Die Generalaudienz soll vielen Menschen die Möglichkeit bieten, den Papst live sehen und von ihm gesegnet werden zu können. Einige Gäste werden dabei bevorzugt behandelt und nach der Audienz persönlich gesegnet, so etwa frisch verheiratete Ehepaare.

https://bit.ly/389rhra
vote! Ja, und ich fand es gut.
vote! Ja, und ich fand es nicht so gut.
vote! Nein, und dazu habe ich auch keine Meinung.
vote! Nein, aber das will ich gerne mal machen.
vote! Nein, und das interessiert mich auch nicht.
vote! Diskussion
vote! Bimbes

(Um Abzustimmen, bitte eine Antwort auswählen und unten auf der Seite auf 'abstimmen' klicken.)
DiskutierenDiskutieren [9]  |zu Favoriten hinzufügenFavoriten  |Rezensionen verfolgenRezensionen |  
Werden sich die beiden Päpste jetzt in die Haare kriegen?
der Altpapst belehrt den Amtsinhaber beim Thema Zölibat:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/„ich-kann-nicht-still-bleiben“-–-benedikt-xiv-warnt-papst-franziskus/ar-BBYSX92?ocid=spartanntp
vote! möglich
vote! das geschieht bereits
vote! nein, das ist völlig falsch interpretiert
vote! ja
vote! Debatte
vote! Bimbes

(Um Abzustimmen, bitte eine Antwort auswählen und unten auf der Seite auf 'abstimmen' klicken.)
DiskutierenDiskutieren [4]  |zu Favoriten hinzufügenFavoriten  |Rezensionen verfolgenRezensionen |  
Abgelaufene Abstimmungen
Von:  Kreuzeiche  04.01.2020 13:13 Uhr
Wegen Rettung von Migranten - Bedford-Strohm erhält Morddrohungen! Hast Du dafür Verständnis?
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach eigenen Angaben Morddrohungen erhalten, nachdem er die Entsendung eines eigenen Schiffs zur Rettung von Migranten im Mittelmeer angekündigt hatte. "Das war der Fall", sagte der bayerische Landesbischof der "Augsburger Allgemeine".

"Vor allem im Zusammenhang mit meinem Engagement in der Seenotrettung von Flüchtlingen habe ich recht konkrete Drohungen erhalten. Ich nehme sie nicht sehr ernst." Bedford-Strohm verteidigte die Pläne der EKD. "Das hat nichts mit politischem Aktivismus zu tun", sagte er.

https://www.n-tv.de/panorama/Bedford-Strohm-erhaelt-Morddrohungen-article21488717.html
 Ja0,0%  (0)
 Teils-Teils0,0%  (0)
 Nein54,5%  (6)
 Diskussion9,1%  (1)
 Bimbes36,4%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [12]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  August XXVIII  01.01.2020 18:32 Uhr
Siehst du ethischen Veganismus als Glaubensrichtung?
„Ein britisches Arbeitsgericht sieht sich im neuen Jahr mit moralischen Fragen konfrontiert: Ein Arbeitnehmer fordert, dass ethischer Veganismus als philosophische Glaubensrichtung anerkannt wird. Damit wären ethische Veganer gesetzlich vor Diskriminierung geschützt. (…)
Casamitjana wurde im April 2018 entlassen - nach eigenen Angaben aufgrund seiner Bedenken gegen den Pensionsfonds seines Arbeitgebers. Dieser habe Geld in Firmen investiert, die mit Tierversuchen arbeiteten, so der Veganer. Er habe seinen Kollegen geraten, ihr Geld anders anzulegen, dies habe ihm aber das Management untersagt, so ein früherer Bericht im "Guardian".(…)
Casamitjanas Anwälte argumentieren nun, dass dieser ethische Veganismus eine übergreifende Weltsicht darstelle. Im Zentrum stehe ein moralischer Imperativ, nämlich die Anerkennung nichtmenschlicher Lebewesen als gleichberechtigt mit Menschen. Casamitjanas Veganismus leite ihn bei jeder Entscheidung, die er treffe.“
Quelle: https://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/arbeitsrecht-veganer-klagt-gegen-diskriminierung-a-1303069.html
 Ja.21,4%  (3)
 Nein.21,4%  (3)
 Vielleicht.28,6%  (4)
 Anders.28,6%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [5]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen

  GII   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   PsA   LPP
  BA   iGeL   Volk, Sonstige
» Starte Deine eigene Abstimmung in dieser Kategorie und verdiene 500 Bimbes! «
1 - 5 / 807 Abstimmungen+5Ende