Unterkategorien
Geisteswissenschaften (0/24)
Geschichte (0/554)
Medizin (0/60)
Unterkategorie vorschlagen
Hinweis für Gäste
Um an den Umfragen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
1 - 5 / 418 Abstimmungen+5Ende
Abgelaufene Abstimmungen
Von:  Ratio legis  12.05.2020 23:59 Uhr
Führt Unkenntnis über das Prinzip der Kontingenz bei Corona-Diskussionen zu schrägen und scheiternden Diskussionsverläufen?
Es gibt verschiedene Definitionen für den soziologischen Kontingenzbegriff. Die hinter dem Begriff stehenden Konzepte haben Schnittmengen mit Philosophie und Soziologie; in letzterer ist der Bezug zur Systemtheorie eng, Luhmann buchstabierte das Konzept weit aus, Parsons ebenso.

Vereinfachend meint Kontingenz, dass Lebenserfahrungen grundsätzlich offen und der Eintritt von Ereignissen in der Zukunft ungewiss ist. Etwas kann sein, es kann aber auch anders sein; es gibt keine Notwendigkeit für einen zwingenden Ereignis- oder Handlungseintritt. Dahinter verbirgt sich also, sehr grob heruntergebrochen, Ungewissheit. Wissen ist demnach relativ, weil es mit Ungewissheit verbunden ist.

Strenggenommen spielt das Konzept der Kontingenz bei vielen Diskussionen über das Coronavirus eine recht große Rolle.

Denn alle politischen Entscheidungen beruhen auf Entwicklungsprognosen, sie sind also ungewiss und können einen anderen Verlauf nehmen. Die Aussage: „Die Erkrankungszahlen werden demnächst wieder steigen“ ist genauso ungewiss wie die Aussage „Die Erkrankungszahlen werden demnächst weiter sinken“ oder „Uns erwartet eine zweite Corona-Welle“.

Weil dies ungewiss ist, kann Politik nur Prognoseentscheidungen treffen; sie kann sich durch wissenschaftlichen Rat dem wahrscheinlichsten Ausgang der Entwicklung annähern, aber nicht hellsehen.

Es fällt aber auf, dass in Diskussionen zum Thema etwa auf die These „Es ist möglich, dass eine zweite Welle kommt“ die Antwort lautet „Vielleicht kommt die zweite Welle nicht“. Auf Ungewissheit wird also mit Ungewissheit geantwortet; jedenfalls der Antwortende ignoriert das Prinzip der Kontingenz. Die Diskussion kann sich streng genommen nur darum drehen, wie gerechtfertigt ein Wahrscheinlichkeitsurteil ist und ob auf dessen Grundlage eine bestimmte Handlung vorgenommen werden sollte, oder nicht.
 Ja15,4%  (2)
 eher ja30,8%  (4)
 eher nein0,0%  (0)
 Nein15,4%  (2)
 Ich verstehe das Konzept nicht15,4%  (2)
 Diskussion15,4%  (2)
 Bimbes7,7%  (1)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [6]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Kreuzeiche  26.04.2020 22:05 Uhr
Star-Astronomen sind sich sicher: Werden schon bald auf außerirdisches Leben stoßen! Bist Du dir da auch sicher?
Schwimmen sie unter der Eisschicht des Jupiter-Mondes Europa? Rasen sie in Raumschiffen durchs All? Star-Astronomen aus aller Welt haben am Sonntag darüber diskutiert, wo außerirdische Organismen sein könnten – und wie wir sie finden. „Diese Frage spaltet gerade die Forschergemeinde“, teilten die US-Weltraumbehörde Nasa und die Michigan Technological University mit, die die Debatte organisiert hatten. Sie fand wegen der Corona-Pandemie online statt, die Wissenschaftler reichten ihre Beiträge schriftlich oder per Video ein...

https://www.focus.de/wissen/weltraum/star-astronomen-stossen-debatte-an-experten-prognose-entdeckung-ausserirdischen-lebens-innerhalb-der-naechsten-20-jahre_id_11925513.html
 Ja, sogar auf intelligentes Leben0,0%  (0)
 Ja, aber nur auf primitive Lebensformen30,8%  (4)
 Nein30,8%  (4)
 Diskussion7,7%  (1)
 Bimbes30,8%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [6]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Programmierer  13.04.2020 16:41 Uhr
Sind Schleiereulen nicht genial? - die können durch den Schnee Mäuse riechen.
Es gibt so viele Tiere, die dem Menschen in Sinnen überlegen sind, aber einige stechen heraus
 Ich bin da auch immer begeistert bei Reportagen und Filmen20,0%  (2)
 Es soll sogar Hunde geben, die Krebs riechen20,0%  (2)
 Mir egal, Tier bleibt Tier20,0%  (2)
 Aber Mit-Denken können sie nicht http://www.dol2day.com/index.php3?thread_id=296373&position=2221&referrer=2220&koalition_id=&ini_id=42420,0%  (0)
 Bimbes40,0%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [7]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Programmierer  12.04.2020 15:26 Uhr
Warum finden Fliegen und andere Insekten trotz offener Fenster so schlecht den Ausgang aus Wohnungen?
 weil sie zu kleine Gehirne haben18,2%  (2)
 weil der Wind immer ins Fenster bläst0,0%  (0)
 weil sie den Wohnungsbesitzer ärgern wollen9,1%  (1)
 weil es nicht Ziel ihres Besuchs ist - sie wollen lieber in der Nähe von Käsekuchen und Eierschecke sein36,4%  (4)
 bezahl sie in Bimbes, dann hauen sie ab36,4%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [8]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Kreuzeiche  23.03.2020 20:45 Uhr
Evolution verlief anders: Bindeglied zwischen Wasser- und Landlebewesen entdeckt! Müssen die Biologie-Lehrbücher nun umgeschrieben werden?
Forschern im Osten Quebecs gelang eine bahnbrechende Entdeckung. Ein vor kurzem gefundenes Fossil eines sogenannten Elpistostege ermöglicht neue Rückschlüsse auf den Übergang zwischen Fischen und Amphibien von vor 380 Millionen Jahren. Die bisherige Annahme, Finger hätten sich erst an Land gebildet, ist damit überholt.

https://www.focus.de/panorama/welt/fischfossil-mit-fingern-als-die-fische-laufen-lernten_id_11792674.html
 Ja11,1%  (1)
 Nein11,1%  (1)
 Diskussion44,4%  (4)
 Bimbes33,3%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [2]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
  GII   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   PsA   LPP
  BA   Volk, Sonstige
» Starte Deine eigene Abstimmung in dieser Kategorie und verdiene 500 Bimbes! «
1 - 5 / 418 Abstimmungen+5Ende