Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Welcher politischer Ausritt der Ahnenschaft ist für Dich eher zu verdauen?
1 - 20 / 27 Meinungen+20Ende
0
26.02.2024 15:35 Uhr
Zu voll normal gehören: ÖVP, CSP, VF und alle nahestehenden Verbände und Vereine sowie katholischen Vereine und Verbindungen

Zu akzeptabel zählt: Wehrmacht, NSDAP bis zum Zellenleiter. Polizeiregimenter und zwangshafte Waffen-SS Mitgliedschaften, liberale Vereinigungen

Zu reden wir einfach nicht darüber zählt:
Freiwillige Waffen-SS-Mitgliedschaft, SS-Ehrenränge, Mitgliedschafen bei SPÖ und deren Gewerkschaften

Geht gar nicht: KPö, Totenkopfverbände, Grüne
26.02.2024 15:51 Uhr
Zitat:
Geht gar nicht: KPö, Totenkopfverbände, Grüne


Dir ist aber schon klar, dass in den Zeiten der Weimarer Republik die Bezeichnung "Grüne" für die Polizei, insbesondere für die Schupo, benutzt wurde. Insofern kann man dir durchaus zustimmen, dass es gar nicht tolerabel ist, wenn einer der Ahnen bei der Schupo ein hohes Tier gewesen oder als Handlanger Zörrgiebels auf Demonstranten zum Blutmai 1929 geschossen hat.
26.02.2024 16:02 Uhr
Zitat:
Zu voll normal gehören: ÖVP, CSP, VF und alle nahestehenden Verbände und Vereine sowie katholischen Vereine und Verbindungen

Zu akzeptabel zählt: Wehrmacht, NSDAP bis zum Zellenleiter. Polizeiregimenter und zwangshafte Waffen-SS Mitgliedschaften, liberale Vereinigungen

Zu reden wir einfach nicht darüber zählt:
Freiwillige Waffen-SS-Mitgliedschaft, SS-Ehrenränge, Mitgliedschafen bei SPÖ und deren Gewerkschaften

Geht gar nicht: KPö, Totenkopfverbände, Grüne


Das ist natürlich so formuliert, dass sich Leute darüber wahnsinnig aufregen werden.

Naja. Dass die Protagonisten des österreichischen Ständestaates bei dir unter "harmlos" und "voll normal" zählen, hat vielleicht auch was damit zu tun, dass der Ständestaat eigentlich nichts wirklich zustande gebracht hat als pure Schlamperei und Langeweile.

Ich meine, ein Kommandant eines austrofaschistischen Anhaltelagers, der die Häftlinge durch pures Nichtstun zu zermürben trachtet, der mag zwar politisch "voll normal" sein. Aber "fetzendeppert" is er ah schon, gö?

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 26.02.2024 16:05 Uhr. Frühere Versionen ansehen
26.02.2024 16:15 Uhr
@RudiBua

Die geistige Ausdörrung der politischen Linken nach Modell Stilfried hat doch prima geklappt. Schau Dir die fetzendepperten Linken von heute an.
26.02.2024 16:16 Uhr
In meiner Verwandtschaft hat man sich doch mehr oder weniger dem herrschenden System angedient. Ich schrieb von den NS-Aktivitäten im anderen Thread.
In der DDR war ein Großonkel Hausmeister der sowjetischen Botschaft in Berlin. Das wird man sicher auch nicht ohne entsprechende politische Zuverlässigkeit. An anderer Großonkel ist 1949 extra aus Westdeutschland zugezogen, um den Sozialismus mit aufzubauen. In der Familie ist es heute noch so, dass man Westberlin meidet und in Köpenick bleibt. Ich glaube von den Berliner Cousins meines Vaters hat nach 1990 niemand mehr Arbeit gefunden.

Zur eigentlichen Frage: Ich nehme die Familiengeschichte wertneutral und historisch interessiert zur Kenntnis.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 26.02.2024 16:17 Uhr. Frühere Versionen ansehen
26.02.2024 16:25 Uhr
Zitat:
@RudiBua

Die geistige Ausdörrung der politischen Linken nach Modell Stilfried hat doch prima geklappt. Schau Dir die fetzendepperten Linken von heute an.


Ich glaube, die Austrofaschisten sind wohl die Einzigen, die sich ihre strukturelle historische Unfähigkeit als Verdienst anrechnen. :-)
26.02.2024 16:36 Uhr
Urgroßvater war im Stahlhelm. Eine Großonkel hohes Tier bei der Marine, Großmuttern beim BDM usw..

Es ist mir schlicht scheißegal.
Ich maße mir nicht an darüber zu urteilen.
Weder weiß ich um deren wahre Beweggründe, noch bin ich in irgendeiner Weise für deren Handeln verantwortlich.

Da muss ich also gar nichts verdauen.
26.02.2024 16:44 Uhr
Zitat:
....
Zur eigentlichen Frage: Ich nehme die Familiengeschichte wertneutral und historisch interessiert zur Kenntnis.


Ganz genau so!
26.02.2024 17:38 Uhr
Für mich wäre alles zu verdauen. Ist doch nicht mein Problem, wer von denen wann was und in welchem Verein gemacht hat.
Hier im Westen wäre eine NSDAP-Mitgliedschaft oder eine NS-Karriere natürlich unauffälliger als ein kommunistisch-ideologisches Engagement.
26.02.2024 18:16 Uhr
Idiotische Gleichsetzungen von Faschismus und Kommunismus, die sich diametral gegenüberstehen, kommentiere ich nicht.

Fakt ist, dass Deutschland und Österreich ihre heutige Existenz dem unbeugsamen Kampf der Roten Armee gegen den Nazi-Terror zu verdanken haben.

Faschismus ist verbrecherisch und menschenfeindlich! Immer und überall.
26.02.2024 18:37 Uhr
Zitat:
Idiotische Gleichsetzungen von Faschismus und Kommunismus, die sich diametral gegenüberstehen, kommentiere ich nicht.

Fakt ist, dass Deutschland und Österreich ihre heutige Existenz dem unbeugsamen Kampf der Roten Armee gegen den Nazi-Terror zu verdanken haben.

Faschismus ist verbrecherisch und menschenfeindlich! Immer und überall.


Rotfaschismus ist auch verbrecherisch. Immer und überall.
26.02.2024 18:58 Uhr
Zitat:
Idiotische Gleichsetzungen von Faschismus und Kommunismus, die sich diametral gegenüberstehen, kommentiere ich nicht.

Fakt ist, dass Deutschland und Österreich ihre heutige Existenz dem unbeugsamen Kampf der Roten Armee gegen den Nazi-Terror zu verdanken haben.

Faschismus ist verbrecherisch und menschenfeindlich! Immer und überall.


Eher einer durchdachten Politik der Westallierten.

Wer die rote Armee liebt, der wählt kommunistisch war nicht umsonst ein gelungenes anonymes Plakat, welches man der ÖVP zuschreibt.
26.02.2024 19:20 Uhr
Zitat:
Zitat:
Idiotische Gleichsetzungen von Faschismus und Kommunismus, die sich diametral gegenüberstehen, kommentiere ich nicht.

Fakt ist, dass Deutschland und Österreich ihre heutige Existenz dem unbeugsamen Kampf der Roten Armee gegen den Nazi-Terror zu verdanken haben.

Faschismus ist verbrecherisch und menschenfeindlich! Immer und überall.


Eher einer durchdachten Politik der Westallierten.

Wer die rote Armee liebt, der wählt kommunistisch war nicht umsonst ein gelungenes anonymes Plakat, welches man der ÖVP zuschreibt.


Definitiv nicht. Bei den Verhandlungen zu Jalta und Potsdam war der britische, mehr noch als der amerikanische Staatschef Stalin taktisch weit unterlegen. Dazu muss man nicht mal die russische Revolution kennen. Die Biographien aller drei geben genug Hinweise darauf. Natürlich in Abhängigkeit des Autors. Geschichte ist auch immer eine Frage der Deutung.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 26.02.2024 19:32 Uhr. Frühere Versionen ansehen
26.02.2024 19:23 Uhr
@mara

Ich bezog mich darauf, dass die nichtsowjetisch besetzen Teile Deutschland und Österreichs ihr heutiges Standing und ihre Grundlagen wohl kaum der zweiten totalitären Gesinnungsgemeinheit Sowjetunion verdanken.

Die Nachgiebigkeit und Unfähigkeit der westlichen Diplomatie in den Jahren 41-45 die Niedertracht und Gefährlichkeit zu durchschauen ist nicht falsch, aber steht auf einem anderen Blatt.
26.02.2024 19:31 Uhr
Zitat:
@mara

Ich bezog mich darauf, dass die nichtsowjetisch besetzen Teile Deutschland und Österreichs ihr heutiges Standing und ihre Grundlagen wohl kaum der zweiten totalitären Gesinnungsgemeinheit Sowjetunion verdanken.

Die Nachgiebigkeit und Unfähigkeit der westlichen Diplomatie in den Jahren 41-45 die Niedertracht und Gefährlichkeit zu durchschauen ist nicht falsch, aber steht auf einem anderen Blatt.


Aussagen lassen oft mehrere Interpretationen zu das stimmt.
26.02.2024 20:40 Uhr
Ich hätte mit politischen Dingen in keinem Fall ein Problem. Es gibt immer auch vernünftige Gründe, die eine Person zu irgendwas veranlassen. Das gilt sowohl für Kommunisten als auch für Nationalsozialisten. Wenn ich die Chance hätte, noch zu fragen, würde mich aber die jeweilige Begründung interessieren. Das ist allerdings mit fortschreitender Zeit eher nicht mehr möglich.
26.02.2024 20:53 Uhr
Meine Ahnenschaft väterlicherseits ritt anno Tobac aus um von der Normandie aus England zu erobern. Ich sage nur 1066 - Battle of Hastings.
28.02.2024 10:33 Uhr
Zitat:
Meine Ahnenschaft väterlicherseits ritt anno Tobac aus um von der Normandie aus England zu erobern. Ich sage nur 1066 - Battle of Hastings.



Wie willst du das wissen? Womöglich stammst du von den traditionellen Angelsachsen, also sozusagen den ursprünglichen Inselaffen ab...
28.02.2024 10:40 Uhr
Zitat:
Wie willst du das wissen? Womöglich stammst du von den traditionellen Angelsachsen, also sozusagen den ursprünglichen Inselaffen ab...


Ich stamme väterlicherseits von einem Landadligen ab, dessen Nachfahren noch heute in Frankreich leben. Das ist nachgewiesen. Natürlich weiß ich nicht hundertprozentig, ob mein väterlicher Vorfahr bei der Battle of Hastings dabei war, aber er war Nutznießer der Landnahme durch die Normannen.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 28.02.2024 10:47 Uhr. Frühere Versionen ansehen
28.02.2024 10:43 Uhr
Zitat:
Ich stamme väterlicherseits von einem Landadligen ab, dessen Vorfahren noch heute in Frankreich leben.


Ich nehne an, Du meinst Nachfahren. :-)
  GRUENE   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   NIP   PsA
  LPP   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 27 Meinungen+20Ende