In dieser Kategorie existieren keine Unterbereiche.
Unterkategorie vorschlagen
Hinweis für Gäste
Um an den Umfragen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Anfang-581 - 85 / 996 Abstimmungen+5Ende
Abgelaufene Abstimmungen
Von:  Art. 1 GG  30.04.2019 11:56 Uhr
Kaufst du gerne in "Drive-In"-Geschäften ein?
In Hamburg soll ein Auto in ein Einkaufszentrum gerast sein. Laut der "Hamburger Morgenpost" soll der Mercedes vom Parkdeck kommend die Stufen zum Eingang zur Filiale der Galeria Kaufhof hochgefahren und im Inneren zum Stehen gekommen sein. Dort soll er an einer Rolltreppe hängengeblieben sein. Das Gebäude wurde dem Bericht nach evakuiert. Rettungskräfte seien mit einem Großaufgebot vor Ort, heißt es. Zwei Menschen, darunter der Fahrer, sollen bei dem Unfall verletzt worden sein. Mehrere Augenzeugen erlitten einen Schock.

Quelle:

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland--auto-rast-in-einkaufszentrum-8687608.html
 ja0,0%  (0)
 nein46,2%  (6)
 unentschlossen0,0%  (0)
 Diskussion15,4%  (2)
 Enthaltung38,5%  (5)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [6]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  DerMaulwurf  30.04.2019 10:16 Uhr
Ist die Extrarente ein sicheres Rentenmodell?

"Die meisten Deutschen legen zu wenig Geld fürs Alter zurück

Die Deutschen sorgen viel zu wenig privat fürs Alter vor. Das sehen auch die Verbraucherzentralen und fordern deshalb eine neues, staatlich organisiertes Angebot. Doch kann die „Extrarente“ wirklich die Rente sichern?

Die Deutschen wollen zur privaten Altersvorsorge gezwungen werden. Einen anderen Schluss lässt eine neue Umfrage der Verbraucherzentralen kaum zu. Demnach wünschen sich drei von vier Deutschen, dass der Staat ein Standardprodukt zur betrieblichen Altersvorsorge anbieten soll. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar neun von zehn Befragten.


In eine ähnliche Richtung deutete bereits eine Umfrage der Fondsgesellschaft Fidelity International. Die hatte voriges Jahr herausgefunden, dass zwei von drei Deutschen gerne einen Teil ihres Gehalts automatisch in eine betriebliche Altersvorsorge fließen lassen würden. In diesem „Opt Out“ genannten Modell würde der Arbeitgeber einen Teil des Gehalts automatisch umwandeln, außer, der Angestellte widerspricht dem aktiv.

Etwas Ähnliches schwebt nun offenbar auch den Verbraucherzentralen vor. Schon länger fordern sie, dass der Staat die private Altersvorsorge stärker unterstützen soll. Nun haben sie erstmals ein konkretes Modell präsentiert: die „Extrarente“." (...)

https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/vorstoss-der-verbraucherzentrale-automatische-betriebsrente-extrarente-soll-rentenproblem-loesen/24267284.html
 Ja, das könnte ein paar Verbesserungen bringen.0,0%  (0)
 Nein, das ist ein Fass ohne Boden. 9,1%  (1)
 Das muss man differenziert sehen.45,5%  (5)
 Enthaltung.0,0%  (0)
 Diskussion.18,2%  (2)
 Bimbes sind die beste Vorsorge . 27,3%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [16]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Art. 1 GG  29.04.2019 15:30 Uhr
Hat für dich das Anpreisen von irgendwelchen Produkten durch "Inluencer" auf Youtube & Co. irgendetwas von Schleichwerbung?
Instagram-Berühmtheit Cathy Hummels hat eine Klage wegen Schleichwerbung vor dem Landgericht München siegreich überstanden. Die zuständige Kammer wies die Zivilklage des für Abmahnungen bekannten Berliner Verbands Sozialer Wettbewerb am Montag ab.

Informierte Internetnutzer wüssten, dass die "Influencerin" Hummels mit ihrem Instagram-Profil kommerzielle Interessen verfolge, sagte die Vorsitzende Richterin Monika Rhein. Insofern handele es sich auch nicht um unlautere Werbung.

Weder die Ehefrau von Fußballprofi Mats Hummels (FC Bayern München) noch die Kläger erschienen zur Urteilsverkündung. Der unterlegene Verband will die Entscheidung prüfen, bevor er über eine Berufung entscheidet: "Wir müssen uns erstmal die Urteilsgründe ansehen", sagte Geschäftsführer Ferdinand Selonke in Berlin auf Anfrage. Hummels selbst kommentierte ihren Sieg standesgemäß auf Instagram: "Ich kämpfe weiter für Transparenz UND vor allem für Recht - eben dass WIR ("Influencer") das gleiche Recht zugesprochen bekommen wie Fernseh - und Printmedien", schrieb sie.

Doch auch nach dem Münchner Urteil bleibt die Rechtslage ungeklärt: Denn parallele Klagen gegen die Influencer-Kolleginnen Pamela Reif vor dem Landgericht Karlsruhe und Vreni Frost vor dem Landgericht Berlin hat der Verband Sozialer Wettbewerb gewonnen. Eine obergerichtliche Entscheidung gibt es bisher nicht. Das Verfahren stößt keineswegs nur in der Instagram-Gemeinde auf Interesse. Denn der Prozess berührt die Frage, ob Prominente überhaupt Produkte oder Dienstleistungen aus freien Stücken empfehlen dürfen, ohne dabei Abmahnungen zu riskieren.

Quelle:

https://www.morgenpost.de/vermischtes/stars-und-promis/article217051931/Cathy-Hummels-gewinnt-Prozess-um-Schleichwerbung.html
 ja25,0%  (3)
 nein8,3%  (1)
 unsicher16,7%  (2)
 Diskussion8,3%  (1)
 Enthaltung41,7%  (5)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [5]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Art. 1 GG  29.04.2019 14:31 Uhr
Bist du für ein internationales Exportverbot für unsortierten Plastikmüll?
Es hat ein bisschen gedauert, aber nun schließt sich auch die Bundesregierung dem Vorstoß Norwegens an: Deutschland fordert ein internationales Verbot für den Export stark verschmutzter Plastikabfälle. Grund dafür sind Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zufolge die anhaltenden Berichte über die Umweltverschmutzung durch Plastikabfälle in vielen Ländern Südostasiens.

Recherchen verschiedener Umweltorganisationen, aber auch der Süddeutschen Zeitung, haben gezeigt, was mit dem exportierten Plastikmüll aus den USA, Japan oder Deutschland in Ländern wie Malaysia, Vietnam oder Thailand geschieht. Nicht immer wird er von legalen Importeuren ins Land gebracht, teils gelangt er auf illegalen Wegen in die Dörfer - und was von den Firmen vor Ort nicht recycelt werden kann, bleibt einfach in der Gegend liegen. In Malaysia beispielsweise brannten über Monate immer wieder Berge von Plastikmüll unter freiem Himmel, der Gestank von verkohltem Kunststoff lag in der Luft, und neben den Menschen litt auch die Natur unter den verdreckten Böden und Gewässern.

Die Bundesregierung will das künftig verhindern. Europa sei in der Verantwortung, seinen Plastikmüll selbst zu sortieren und möglichst auch selbst zu recyceln, so Schulze. "Dass Plastikabfälle aus Deutschland in Staaten wie Malaysia die Umwelt verschmutzen, ist zwar sicher nicht die Regel, aber wenn es doch passiert, ein unerträglicher Zustand", sagte Schulze. Was sie jedoch verkennt: Allein nach Malaysia hat Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 100 000 Tonnen Plastikmüll verschifft, hinzu kommen tonnenweise Exporte nach Indonesien, Thailand und Vietnam. Das mag für Deutschland nur etwa ein Zehntel des gesamten Plastikmüllaufkommens sein, für die Zielländer bedeutet diese Menge jedoch eine gewaltige Belastung.

Der Bundesregierung zufolge stammt dieser Müll überwiegend aus Gewerbe und Industrie, Recherchen vor Ort haben jedoch gezeigt, dass häufig auch Haushaltsmüll darunter ist. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums ist eine flächendeckende Kontrolle nicht möglich, sodass illegale Exporte nicht auszuschließen seien: "Möglicherweise gibt es Exporteure, die sich auf diese Weise ihrer Kunststoffabfälle entledigen, weil es sich zum Beispiel um Gemische handelt, die in Deutschland schwer zu recyceln sind, oder die illegale Entsorgung oder die Entsorgung im Ausland schlicht billiger ist", sagt Schulze.

Quelle:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/plastikmuell-export-verbot-schulze-1.4425857
 ja46,2%  (6)
 nein7,7%  (1)
 unentschlossen0,0%  (0)
 Diskussion15,4%  (2)
 Enthaltung30,8%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [4]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Anteros  29.04.2019 11:49 Uhr
Wie hoch ist Dein Vertrauen in Online-Portale - speziell im Hinblick auf die Preisgabe Deiner Zahlungsdaten?
Die meisten Online-Portale verlangen nach Kreditkarteninformationen, oder rechnen über PayPal ab. Auch Abbuchungen vom Konto (Preisgabe der Kontodaten) ist oft möglich. Nur ein geringerer Anteil der Plattformen ermöglicht das Zahlen "auf Rechnung".
 Sehr hoch0,0%  (0)
 Eher hoch7,1%  (1)
 Geht so14,3%  (2)
 Eher niedrig21,4%  (3)
 Äußerst niedrig21,4%  (3)
 Diskussion0,0%  (0)
 Bimbes35,7%  (5)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [5]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
  SIP   GII   IDL   SII, KSP
  FPi   CKP, KDP   UNION   PsA
  LPP   BA   iGeL   Volk, Sonstige
» Starte Deine eigene Abstimmung in dieser Kategorie und verdiene 500 Bimbes! «
Anfang-581 - 85 / 996 Abstimmungen+5Ende