In dieser Kategorie existieren keine Unterbereiche.
Unterkategorie vorschlagen
Hinweis für Gäste
Um an den Umfragen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Anfang-56 - 10 / 1111 Abstimmungen+5Ende
Abgelaufene Abstimmungen
Von:  Kreuzeiche  14.07.2020 16:28 Uhr
[Themenwoche: Soziale(s) Arbeit(en)] Wie könnten die Arbeitsbedingungen in fleischverarbeitenden Betrieben verbessert werden?
Experten haben Arbeitsverträge aus der Fleischindustrie überprüft und sprechen von einem System der Ausbeutung und Einschüchterung. Die vertraglichen Regeln seien teilweise rechtswidrig...

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/fleischindustrie-arbeitsbedingungen-103.html
 Die Bezahlung muss besser werden.0,0%  (0)
 Es muss mehr staatliche Kontrolle geben.9,1%  (1)
 Die Gewerkschaften müssen hier tiefer eingreifen.0,0%  (0)
 Die Werksverträge müssen abgeschafft werden.18,2%  (2)
 Ich habe einen anderen Ansatz, nämlich...36,4%  (4)
 Ich sehe keine Möglichkeit, wie die Arbeitsbedingungen verbessert werden können.0,0%  (0)
 Diskussion0,0%  (0)
 Bimbes36,4%  (4)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [7]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Kreuzeiche  11.07.2020 21:39 Uhr
Umsätze wegen Corona eingebrochen - trotzdem investiert Liqui Moly Chef Ernst Prost in seine Mitarbeiter! - Ein Vorbild für andere Untenehmen?
Die Coronavirus-Pandemie lässt Mittelständler und Konzerne ächzen. Viele haben Kurzarbeit angemeldet, entlassen Mitarbeiter und beantragen Staatshilfen. Anders Liqui Moly: Ernst Prost hat eine High Spending-Phase ausgerufen und zahlt seinen Mitarbeitern sogar Prämien von je 1.500 Euro – weil er die Krise als Chance begreift: als Gelegenheit, an den Wettbewerbern vorbeizuziehen.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/die-krise-als-chance-liqui-moly-chef-fuer-erfolg-muss-man-den-hintern-vom-sofa-und-geld-in-die-hand-nehmen_id_12165997.html
 Ja20,0%  (2)
 Teilweise40,0%  (4)
 Nein0,0%  (0)
 Diskussion10,0%  (1)
 Bimbes30,0%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [5]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  genschman  08.07.2020 10:31 Uhr
Wird die Corona-Krise zu einem nachhaltigen Konsum-Rückgang führen?
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie führen derzeit zu einem Rückgang im Handel. Vermutest du, dass dies der Beginn eines langfristigen Trends ist?

vgl. diesen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/shopping-und-corona-darfs-ein-bisschen-weniger-konsum-sein-16850797.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
 Ja - das wäre gut. Bislang wurde viel zu viel konsumiert.7,7%  (1)
 Ja - das wird ein großes Problem. Unser Wirtschaftswachstum hängt vom Konsum ab.7,7%  (1)
 Nein. In ein paar Wochen ist zum Glück wieder alles normal und es wird gekauft werden wie vorher.7,7%  (1)
 Nein. ich fürchte, dass dies keine langanhaltende Lehre ist und dass bald wieder der ganze Mist wegkonsumiert werden wird.15,4%  (2)
 Das kann ich nicht einschätzen7,7%  (1)
 Andere Meinung38,5%  (5)
 Bimbes15,4%  (2)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [17]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Tom Sawyer  07.07.2020 14:57 Uhr
Zur Abwehr von Madern : Circus Krone verkauft Löwen-Kot im Einmachglas. - Ein Produkt für deinen Bedarf?
Wer würde nicht gerne Sch**** zu Gold machen? Die Betreiber des Circus Krone versuchen jetzt genau das: Sie verkaufen Löwen-Kot im Einmachglas. Die exotischen Exkremente sollen nach Angaben des Zirkus als Hausmittel verwendet werden, um andere Tiere abzuhalten.„Es gibt jetzt einen Riesen-Run darauf“, sagte die Zirkus-Sprecherin am Freitag. „Wir haben wahnsinnig viele Anfragen per E-Mail bekommen.“ Verkauft wird der Löwen-Kot aber ausschließlich auf der „Krone-Farm“ in Weßling bei Starnberg. (https://www.berliner-kurier.de/panorama/circus-krone-verkauft-loewen-kot-im-einmachglas-li.91199)
 Ja0,0%  (0)
 Vielleicht7,7%  (1)
 Nein69,2%  (9)
 Bimbesglas23,1%  (3)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [8]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
Von:  Kreuzeiche  30.06.2020 13:13 Uhr
Schlappe für die Deutsche Bank: 8,99 Euro Gebühr für das Basiskonto sind zu viel! - Begrüßt Du dieses Urteil?
Der Bundesgerichtshof (BGH) schützt Nutzer eines sogenannten Basiskontos für einkommensschwache Menschen vor überhöhten Gebühren. Laut Gesetz müssen die Kosten angemessen sein. Die Banken dürfen deshalb ihren Mehraufwand für die Kontoführung nicht allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegen, wie die Karlsruher Richter nach einer Klage der Verbraucherzentralen gegen die Deutsche Bank am Dienstag entschieden.

Eine konkrete Obergrenze nannten sie nicht. Die Deutsche Bank darf ihr Basiskonto aber ab sofort nicht mehr wie bisher für 8,99 Euro im Monat anbieten. Das Urteil gilt auch für bereits laufende Verträge (Az. XI ZR 119/19)...

https://www.focus.de/finanzen/banken/basiskonto-so-viel-geld-darf-die-deutsche-bank-dafuer-kassieren_id_12156493.html
 Ja78,6%  (11)
 Teilweise7,1%  (1)
 Nein7,1%  (1)
 Diskussion0,0%  (0)
 Bimbes7,1%  (1)
 
Diskutieren im ForumDiskutieren [26]   |   Ergebnis verfolgenFavoriten   |  Rezensionen verfolgenRezensionen
  GII   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   PsA   LPP
  BA   Volk, Sonstige
» Starte Deine eigene Abstimmung in dieser Kategorie und verdiene 500 Bimbes! «
Anfang-56 - 10 / 1111 Abstimmungen+5Ende